Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Daheim die Schlechtesten, auswärts die Besten

Eishockey – Grizzlys Wolfsburg Daheim die Schlechtesten, auswärts die Besten

Auswärts ist keine Mannschaft besser, daheim keine schlechter. Diese Grizzlys geben Rätsel auf! Es gelang gerade mal ein Heimsieg, auf fremdem Eis gab es danach vier Erfolge.

Voriger Artikel
6:5 n. P.! Zwei Punkte im Achterbahn-Spiel
Nächster Artikel
Aubin: Am Freitag will er wieder dabei sein

Gleich ist der Sieg perfekt! Das war hier für Tyson Mulock überhaupt kein Problem, er verwandelte den Penalty zum 6:5 in Ingolstadt. Aber: Bei den Grizzlys geht nur auswärts was.

Quelle: Imago

Wolfsburgs Eishockey-Erstligist stoppte am Sonntag mit einem 6:5 n. P. gegen Ingolstadt eine Negativ-Serie. Natürlich auswärts. „Warum es bei uns auswärts klappt und zuhause nicht, das kann ich mir einfach nicht erklären“, wundert sich Manager Charly Fliegauf.

Es gelang gerade mal ein Heimsieg, auf fremdem Eis gab es danach vier Erfolge. Besonders wertvoll der jüngste in Ingolstadt. Nach 3:0-Führung knickten die Grizzlys zwar ein, aber: Anders als daheim, wo bislang jeder Rückstand das Ende war, bogen sie diesmal einen 3:5-Rückstand wieder um, nahmen zwei Punkte mit. Das entscheidende Tor gelang Tyson Mulock. Vielleicht befreit das den seit Wochen harmlosen Angreifer. Nur: Ähnliches hätte auch schon für Marco Rosa oder Brent Aubin gelten können. Sie trafen mal, blieben aber im Skoring-Loch. Rätselhaft.

Klar ist: Etliche Akteure suchen ihre Form, bis auf Daniel Widing hat keiner der gestandenen Neuzugänge bislang überzeugt. Die Defensivarbeit läuft immer wieder ziemlich schludrig. „Wir sind mit den Leistungen nicht zufrieden“, so der Manager. Doch das löst das Rätsel nicht. Denn: „Auswärts funktioniert es doch.“ Was ist bloß zu Hause los? Ein Rätsel. Fliegauf: „Die Fans sind geduldig. Es gibt keinen Grund, in eigener Halle Druck zu verspüren.“

Am Freitag kommt Hamburg. Kommt auch der Heimsieg? „Wir wollen und müssen zu Hause etwas anbieten, brauchen das Erfolgserlebnis. Dafür müssen wir einfach auch mal auf eigenem Eis mehr arbeiten als der Gegner.“ Damit es mal klappt, „denn erklären kann man mache Dinge nicht“, so Fliegauf.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg