Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Dabei, die Play-Offs zu verspielen!“

Eishockey „Dabei, die Play-Offs zu verspielen!“

Es läuft nicht bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg. Wenig Tore, wenig Punkte – erstmals seit 2008 könnte nach der Hauptrunde schon Schluss sein.  Warum? Und was wären die Folgen? Manager Charly Fliegauf rätselt zumindest bei der Frage nach dem Warum auch, redet aber Klartext.

Voriger Artikel
EHC harmlos, hilflos und wieder punktlos
Nächster Artikel
EHC siegt bei den Haien

Und wieder nichts: Hier scheitert Norm Milley gegen die DEG. Wolfsburg schießt zu wenig Tore und holt zu wenig Punkte. Die Play-Off-Teilnahme ist in höchster Gefahr.

Quelle: Photowerk (gg)

Er ist nicht blauäugig, sagt:  „Wir sind dabei, die Play-Offs zu verspielen. Wir müssen den Trend stoppen.“ Die Trainer-Frage, da lässt der Manager keinen Zweifel aufkommen, „stellt sich nicht“.  Kann das mögliche Nicht-Erreichen der Play-Offs das Engagement von Hauptsponsor Skoda gefährden und damit die Zukunft? Fliegauf glaubt es nicht: „Ich denke, dass Skoda das richtig einschätzt.“

Für den aktuellen Etat wäre das Nicht-Erreichen der Play-Offs kein Problem. „Verdienen könnten wir in den Play-Offs nur mit Glück, aber sportlich wäre das Nicht-Erreichen eine Riesen-Enttäuschung.“

Komplett schwache Teamleistung, ein, zwei richtig schlechte Spieler, ein rabenschwarzer Tag – all das ist es beim EHC nicht. Wolfsburg hält die Spiele knapp, verliert sie nur fast alle. Immer schwächeln einige, immer wieder andere. Einfache Lösungen – Fehlanzeige.

Was sich abzeichnet: Die Ausfälle der Top-Leute Brent Aubin und Mark Voakes wiegen immer schwerer. Fliegauf: „Der Verlust der beiden tut uns weh, das ist immer deutlicher zu spüren.“ Aber: „Dann müssen die anderen eben sagen, dass sie es lösen. Und sie können das, das haben sie auch schon bewiesen.“

Am Sonntag hatte sich die ausverkaufte Halle (bis auf die DEG-Fans) rasant geleert, es gab Pfiffe. Das müsse man akzeptieren, so der Manager: „Wenn die Zuschauer pfeifen, ist das verständlich. Es war zudem ärgerlich, dass die Mannschaft es verpasst hat, dass auf ein Publikum, das nicht so oft beim Eishockey ist, der Funke überspringt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg