Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Champions League: Grizzlys wollen den großen Wurf

Eishockey – Grizzlys Wolfsburg Champions League: Grizzlys wollen den großen Wurf

Wolfsburg. Großes Hallo und persönliche Gratulationen - die Grizzlys Wolfsburg begrüßten am Dienstag Nationalstürmer Gerrit Fauser nach dessen gelungener Olympia-Quali mit dem Nationalteam zurück. Der strahlte - und möchte am Mittwoch den nächsten Streich feiern.

Voriger Artikel
Champions League: Brückmann ist wieder da
Nächster Artikel
Desolate Grizzlys blamieren sich mit 1:6 in Pardubice

Der ging mal daneben: Ansonsten traf Wolfsburg im Hinspiel gegen Pardubice genauer, gewann 6:0 und kann am Mittwoch im Rückspiel in die K.o.-Runde der Champions League einziehen.

Quelle: Boris Baschin

Mit dem Eishockey-Erstligisten. Bei Dynamo Pardubice (18 Uhr, Internet-Stream bei www.Laola1.tv  ) den Einzug in die K.o.-Runde der Champions League. Einzig Fausers Hund ist traurig.

Gut zwei Wochen war der Angreifer in Sachen Nationalteam unterwegs gewesen. Als er am Montagabend aus Riga zurückkehrte, „da war Puggle schon recht beleidigt“, so der Angreifer. Der fing sich zwar, nur: Nun ist Herrchen wieder mehrere Tage weg. Und will den nächsten großen Wurf.

Auch für den Nationalstürmer, der im Auftaktspiel gegen Göteborg (1:2) getroffen hatte, ist klar: „Der Wettbewerb ist eine Supersache. Wenn wir in Pardubice etwas holen, sind wir durch, das würde mir gefallen, dafür werden wir alles geben.“

Fauser ist fit - „wir haben nach dem Triumph in Riga zwar gefeiert, aber nicht bis zum Umfallen“, sagte er mit einem Schmunzeln. Coach Pavel Gross erklärte ihm gestern beim Training „die kleinen Dinge, die wir in seiner Abwesenheit verändert haben“. Und ließ sich vom Stürmer berichten, was der beim Nationalteam gemacht hatte. Unter anderem viele Übungen, die ihm Grizzlys-Fitmacher Anton Blessing mitgegeben hatte. Fauser: „Ich hatte ja wie erwartet nicht so viel Eiszeit.“

Am Mittwoch kehrt er zurück in seine Grizzlys-Formation mit Mark Voakes und Brent Aubin. Platzhalter Lubor Dibelka wird sich laut Gross in der vierten Reihe mit Alexander Karachun und Philip Riefers die Eiszeit als Flügel teilen.

Robbie Bina (Knieprellung) fährt mit, war aber am Dienstag noch nicht auf dem Eis und pausiert am Mittwoch.

Wolfsburg braucht nur einen Punkt, um die K.o.Runde vorzeitig zu erreichen. Gross warnt aber: „Wir müssen bereit sein! Pardubice wird sich vor den eigenen Fans nicht noch einmal so zeigen wollen, wie bei uns.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg