Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Champions League: Grizzlys - Siegen oder Fliegen!

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Champions League: Grizzlys - Siegen oder Fliegen!

Göteborg. Fliegen werden sie auf jeden Fall. Von Göteborg nach Hamburg, um dort Samstag früh per Bus weiter in die Heimat Wolfsburg zu reisen. Aber sportlich fliegen - das will Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg am Freitag vermeiden.

Voriger Artikel
Desolate Grizzlys blamieren sich mit 1:6 in Pardubice
Nächster Artikel
Triumph in Göteborg! Europa-Tour geht weiter

Am heutigen Donnerstag kamen die Grizzlys in Schweden an, am morgigen Freitag (20 Uhr, live auf Sport1) droht Fabio Pohl und Co. das Aus gegen Frölunda (r. John Nyberg).

Quelle: cp24

Der Fall ist klar am Freitag (20 Uhr, live auf Sport1) im letzten Gruppenspiel bei Titelverteidiger Frölunda Göteborg. Für Wolfsburg heißt es: siegen oder rausfliegen. Apropos fliegen: Die Anreise verlief mit Hindernissen.

Obwohl Eishockey-Teams in Tschechien nun keine Seltenheit sind - der Check-In der Grizzlys gestern Vormittag in Prag dauerte „fast zwei Stunden“, wie Manager Charly Fliegauf berichtete. Mit rund 50 Minuten Verspätung ging die Reise los. Nach der Ankunft wurde umdisponiert. Statt erst noch ins Hotel, ging es gleich ab in die Trainingshalle.

Mit einer Leistung wie am Mittwoch in Pardubice können sich die Grizzlys ab heute Nacht auf die DEL-Saison konzentrieren. Mit einem Auftritt wie beim 1:6 in Tschechien ist bei den Schweden, die in Wolfsburg 2:1 gewonnen hatten, nichts zu holen.

Sportlich muss Wolfsburg enorm zulegen. Das hatte Coach Pavel Gross seinen Schützlingen schon gleich nach dem Spiel in Pardubice deutlich gemacht. Gestern ging es dann schon um die individuelle Einstellung auf Frölunda. „Wir haben immer noch die Chance aufs Weiterkommen, wir werden das nicht kampflos herschenken“, so Fliegauf, der aber glaubt: „Die Aufgabe ist schwierig.“

Die Grizzlys spielen mit dem gleichen Feld-Personal wie am Mittwoch. Für Verteidiger Robbie Bina (Knieprellung) reicht es noch nicht. Im Tor allerdings wird Sebastian Vogl stehen. Felix Brückmann hatte am Mittwoch bei zwei Treffern nicht gut ausgesehen, doch der Wechsel sei schon vorher abgesprochen gewesen, so Fliegauf.

Passt die Einstellung wieder, dann kommen vielleicht kleine Vorteile zum Tragen. Die Grizzlys brauchen nicht unbedingt den Dreier in regulärer Zeit. Ein Overtime-Erfolg reicht. Denn der direkte Vergleich mit dem Noch-Zweiten Pardubice, der schon alle Spiele gemacht hat, spricht für die Grizzlys. Und: Durch die glatte Niederlage in Tschechien hat Frölunda den ersten Gruppenplatz sicher. Für die Gastgeber geht es sportlich heute um nichts.

von Jürgen Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg