Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
CHL: Grizzlys gegen Pardubice zum Heimsieg verdammt

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg CHL: Grizzlys gegen Pardubice zum Heimsieg verdammt

Wolfsburg. Gestern gab es gegen die Eisbären Berlin eine Prüfung, doch am Sonntag (18 Uhr) wird es für den deutschen Eishockey-Vizemeister Grizzlys prickelnd. In seinem zweiten Champions-League-Heimspiel der Geschichte ist Wolfsburg fast zum Siegen verdammt, wenn die Chancen auf das Erreichen der K.-o.-Runde erhalten bleiben sollen.

Voriger Artikel
„Knieverletzung“: Für Bina ist gegen Berlin früh Schluss
Nächster Artikel
6:0! Furiose Grizzlys fegen Pardubice vom Eis

Wiedersehen mit Nick Schaus: Der Verteidiger spielte 14/15 für Wolfsburg, kommt morgen (18 Uhr) mit Pardubice her.

Quelle: Michael Ruffler

Trainer Pavel Gross und sein Assistent Miloslav Horava haben Pardubice analysiert, einen Spieler kennt Gross gut. Und die Grizzlys-Fans kennen ihn auch: Nick Schaus, der 2014/15 für Wolfsburg spielte, spielt jetzt bei Dynamo. Pardubices Personal ist derweil dem neuen Grizzlys-Co-Trainer gut bekannt. Denn er war bis 2015 mehrere Jahre Coach von Pardubices Konkurrent Litvinov. Horava weiß: „In der vergangenen Saison hat Pardubice knapp die Play-Downs vermieden.“ Das ist nicht der Anspruch des Wolfsburger Gegners. Horava: „Der Kader wurde verändert, Dynamo hat aber weiter viele erstklassige Spieler. Etwa Petr Sykora, der mehrere Jahre ein Star beim HC Davos in der Schweiz war. Oder die Nationalspieler Tomas Rolinek und Petr Caslava.

Titelverteidiger Frölunda Göteborg hat die Quali für die K.o.-Runde mit sieben Punkten bereits im Sack. Die ersten beiden der Gruppe kommen weiter. Pardubice hatte in seinem ersten Spiel mit einem 3:2 n. P. gegen Göteborg aufhorchen lassen. Das Rückspiel allerdings ging mit 5:2 an Frölunda. Wolfsburg (ein Spiel, kein Punkt) muss eines der beiden Spiele gegen die Tschechen gewinnen, sonst wird es ganz eng mit dem Weiterkommen.

„Wir wissen, dass wir noch einiges verbessern müssen“, sagt Stürmer Christoph Höhenleitner. Der dienstälteste Grizzly wünscht sich für das Duell gegen die Tschechen eine ähnliche Kulisse wie bei der CHL-Premiere gegen Göteborg. „Wir waren begeistert, dass mehr als 2.500 Zuschauer da waren und uns klasse unterstützt haben. Bei Sommerwetter ist das nicht selbstverständlich.“

Der Auftritt bei der knappen 1:2-Niederlage war gut. Eine ähnliche Leistung müssen die Grizzlys erneut abrufen. Dauerkartenbesitzer haben am Sonntag freien Eintritt.

von Jürgen Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg