Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Brückmann zur WM?„Ich bin realistisch!“

Eishockey Brückmann zur WM?„Ich bin realistisch!“

Vor knapp zwei Wochen hütete er das Tor der Nationalmannschaft, jedoch rechnet Felix Brückmann, der neue Torwart des EHC Wolfsburg, nicht damit, dass er zur WM fährt. Die WAZ gab dem 23-Jährigen, der von den Adlern Mannheim kommt und in der neuen Saison mit Sebastian Vogl ein Top-Gespann bilden könnte, einige Stichworte. Brückmann über...

Voriger Artikel
Rosa: Sieht man die Videos, gibt‘s kein Rausreden mehr
Nächster Artikel
„Können in den Spiegel schauen“

Trauriges Ende: Felix Brückmann muss in der Verlängerung im dritten Spiel gegen Köln vom Eis. Sein letzter Auftritt für Mannheim.

Quelle: Imago 16123130

...die WM-Chance: „Ich bin realistisch, diese Chance ist eher klein. Ich durfte jetzt in den Testspielen gegen Frankreich zweimal spielen, bin am Wochenende auch gegen Russland noch im Aufgebot. Aber etliche starke Kandidaten sind noch in den Play-Offs gebunden. Aber ich genieße die Zeit im DEB-Team, nehme jede Erfahrung gern mit.“

...die Verletzung im letzten Spiel mit den Adlern: „Da denke ich nur ungern dran. Ich durfte in Spiel drei ran, wir gingen mit 1:1 in die Verlängerung, dann hatte ich Höllenschmerzen im Bein, musste runter. Eine Einblutung im Adduktorenbereich. Wir haben das Spiel mit Dennis Endras im Kasten noch 2:1 gewonnen, aber für mich war es mit den Play-Offs vorbei.“

...die Entscheidung für den EHC: „Wolfsburg hat sich früh um mich bemüht, die Adler hatten mir in Gesprächen klargemacht, dass sie voll auf Endras setzen. In Wolfsburg, wo ich auch mit Coach Pavel Gross gute Gespräche hatte, sind die Chancen für beide Keeper gleich. Dazu hat der EHC einen Torwarttrainer, das spielt auch mit eine Rolle. In Mannheim habe ich die Ex-Wolfsburger Christopher Fischer, Kai Hospelt und Ken Magowan ausgefragt, die haben alle nur Positives über den EHC gesagt. Dann habe ich noch viel mit meinen Eltern geredet. Und je mehr ich drüber nachdachte, desto mehr sprach für Wolfsburg. Sebastian Vogl übrigens kenne ich schon aus Heilbronn, da standen wir mal zusammen im Kader, als ich in mein zweites Profijahr ging.“

...die Ziele: „Mit so etwas bin ich vorsichtig. Irgendwann will aber natürlich jeder Spieler mal das ganz große Ziel erreichen.Jetzt aber geht es für mich erst einmal darum, mit dem EHC Wolfsburg so erfolgreich wie möglich zu sein. Und der Mannschaftserfolg steht für mich sowieso über dem persönlichen Erfolg.“

...Privates: „Ich bin in festen Händen, seit vier Jahren mit Florence zusammen, die im Herbst dann auch nach Wolfsburg zieht.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel