Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Brückmann: Luft nach oben

Eishockey Brückmann: Luft nach oben

Heim-Comeback für Kapitän Tyler Haskins, EHC-Pflichtspieldebüt für Keeper Felix Brückmann und Heim-Debüt für Christian Neuert - es hätte ein schöner Nachmittag für Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg werden können. Doch dafür waren die Hamburg Freezers vielleicht der falsche Gegner zum Abschluss zweier englischer Wochen.

Voriger Artikel
EHC holt einen Punkt
Nächster Artikel
Wolfsburgs Power reicht nur ein Drittel

Kein schönes Debüt: Hier hat Wolfsburgs Keeper Felix Brückmann das 1:1 kassiert, am Ende verlor der EHC 2:5.

Quelle: Britta Schulze

Der Vizemeister war anders als vor einigen Wochen (und da hatte er 3:1 gewonnen) praktisch komplett, er ist schnell, stark und torgefährlich. Dem EHC ging mit seinen nur zehn Stürmern spürbar die Puste aus. Wenn in vier Minuten Powerplay plötzlich Zugang Christian Neuert auftaucht, der noch gar keine Trainingswoche mitgemacht hat, ist das ein deutliches Indiz für Unterbesetzung im Angriff.

Brückmann musste fünf Mal hinter sich greifen, gab zu: „Das war nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft hatte. Ich habe noch viel Luft nach oben.“ Er fand: „Unsere Arbeitsmoral war super, Hamburg hat auch Glück auf seiner Seite gehabt.“ Coach Pavel Gross, der froh ist, „wieder zwei Torhüter“ zu haben, meinte: „Hamburg hat Tore geschossen, wo gar keine Skoringchancen waren.“

Haskins urteilte: „Wir haben hart gekämpft, Hamburg hat in Schlüsselmomenten getroffen.“ Für ihn war wichtig: „Ich habe keine Probleme mit dem Knie, es wird immer besser.“ Am Freitag hatte er erstmals seit dem zweiten Spieltag wieder gespielt.

Nach sechs Partien mit Zählbarem (14 Punkte insgesamt) gab es erstmals wieder nichts für den EHC. Der Coach: Die letzten Tage haben viel Kraft gekostet. Kompliment an meine Mannschaft, die alles versucht hat!“

rau/jsc/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel