Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Brent Aubin: In Wolfsburg „passt alles zusammen“

EHC Wolfsburg Brent Aubin: In Wolfsburg „passt alles zusammen“

Nach einem turbulenten Sommer ist mit Brent Aubin der letzte Neuzugang des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten nun schon knapp einen Monat in Wolfsburg. Eingelebt hat er sich mit seiner Familie prächtig - die Stadt gefällt dem Kanadier.

Voriger Artikel
„Ins Eishockey-Tor gehe ich nicht“
Nächster Artikel
Für EHC-Star Kohl geht‘s ab heute schon um die WM

Fühlt sich wohl in Wolfsburg: Der bisher letzte Neuzugang Brent Aubin im EHC-Trikot und mit seiner Frau Bianca sowie den Töchtern Kelly (r.) und Leah.

„Ich habe vorher mit Salzburg und München in den wohl schönsten Städten Europas gespielt“, schwärmt er von seinen vorherigen Stationen. An Wolfsburg mag er besonders die vielen Wälder. „Mit meinem Hund Buddy, meiner Frau Bianca und meinen Töchtern Leah und Kelly bin ich viel draußen unterwegs, das ist toll“, so Aubin weiter.

Ist das Wetter schlecht, tanzt Tochter Kelly leidenschaftlich gern. „Es gibt ein Spiel für die Konsole, bei dem man vor dem Fernseher tanzen muss. Da ist sie unschlagbar“, lacht Aubin.

Viel Zeit für Hobbys neben der Familie bleibt nicht. Stören tut‘s Aubin aber nicht. „Ich bin sehr glücklich hier, es passt wirklich alles zusammen. Erst vor kurzem war ein Haufen Teamkollegen zum Essen bei uns zu Hause.“ Auch seiner Frau Bianca gefällt es in Europa: „Wir waren mit den Kindern schon in Wien, Venedig, Zürich und vielen anderen Städten, es ist wunderschön hier.“

Bevor sich der Kanadier für Europa entschied, spielte der Stürmer in Kanadas bester Juniorenliga, der QMJHL. Dort hält er noch immer den Rekord für die meisten Powerplay-Tore über drei Spielzeiten. „Es waren auf jeden Fall über 70 Treffer in Überzahl. Es lag zum großen Teil an meinen Teamkollegen“, gibt er sich bescheiden. Bei den Quebec Remparts spielte er unter anderem mit Weltstars wie Alexander Radulov (ZSKA Moskau) und Marc-Edouard Vlasic (San José) zusammen und gewann dort den Memorial Cup, die größte Trophäe im kanadischen Junioren-Hockey.

Aubin sagt: „Meisterschaften sind wie eine Droge. Es wird langsam wieder Zeit. Wir haben eine tolle Truppe hier, wir können es schaffen.“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel