Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Blitz-Doppelpack: EHC plättet Panther

Eishockey Blitz-Doppelpack: EHC plättet Panther

Das war beste Eigenwerbung vor dem Hit morgen gegen Berlin (siehe Bericht). Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gewann gestern 5:2 (3:0, 2:1, 0:1) bei den Augsburger Panthern, landete so den zweiten Auswärtssieg in Folge. Vor 5100 Zuschauern schossen Marco Rosa (2), Sebastian Furchner, Jeff Likens und Vincenz Mayer die Tore bei Wolfsburgs höchstem Saisonsieg.

Voriger Artikel
Jetzt trifft auch Rosa endlich
Nächster Artikel
Desaster für den Meister: Berlin verliert in Wolfsburg 0:8

Souveräne Vorstellung: Der EHC bejubelte gestern ein 5:2 in Augsburg. Oben freuen sich Doppeltorschütze Marco Rosa (verdeckt; Nr. 19) und Co. über das 2:0, auf dem kleinen Bild hat Jeff Likens gerade das 3:0 markiert.

Quelle: reportandum

Der EHC nutzte gleich die erste Strafzeit der Gastgeber (für einen Wechselfehler) zur Führung und brauchte dafür nicht einmal die Powerplay-Aufstellung. Der seit dem vergangenen Wochenende mächtig aufdrehende Furchner fuhr einfach ins gegnerische Abwehrdrittel und hielt drauf, schon stand es 1:0.

Die Gäste hatten weitere dicke Chancen, derweil Sebastian Vogl nur einmal schwer aufpassen musste. Den Schuss von Daryl Boyle lenkte der EHC-Keeper an den Pfosten. Im Gegenzug hätte Tyler Haskins das 2:0 machen müssen. Rosa holte es gleich darauf nach, als er Brent Aubins Schuss abfälschte. Nur sieben Sekunden später war die Partie gelaufen. Likens fuhr auf Augsburgs Verteidiger Rob Brown zu, der spielte ihm zum Entsetzen seiner eigenen Mitspieler in den Lauf, Likens vollstreckte zum Blitz-Doppelpack, die Panther waren geplättet.

Im zweiten Drittel machte Augsburg weiter Fehler - auch in Überzahl. Einen nutzte Rosa - 4:0 Die Gastgeber gaben sich Mühe, Wolfsburg war besser und in der Chancenverwertung so kalt wie noch nie in dieser Saison. Kühl blieb der EHC auch im Spiel. Das 1:4 beantworteten die Gäste zur Freude ihres Trainergespanns mit Dominanz, bis es 5:1 stand.

Danach ließ es der EHC ruhiger angehen. Zu ruhig, wie Coach Pavel Gross nach dem zweiten Tor des früheren Wolfsburgs Ivan Ciernik befand. Der EHC-Trainer nahm eine Auszeit, und Wolfsburg ließ nichts mehr anbrennen.

rau/mkl

Voriger Artikel
Nächster Artikel