Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Bären-Kampf vor Rekordkulisse

Grizzlys Wolfsburg am Freitag gegen Berlin Bären-Kampf vor Rekordkulisse

Endspurt im Kampf um die Play-Off-Plätze im Eishockey-Oberhaus: Der Knaller des Spieltags steigt am Freitag in der Wolfsburger Eis-Arena. Bären-Kampf. Die Grizzlys Wolfsburg erwarten um 19.30 Uhr die Eisbären Berlin. Saison-Rekordkulisse ist sicher, vielleicht wird es ausverkauft.

Voriger Artikel
Grizzlys: McLean mit der Extra-Erfahrung
Nächster Artikel
Ausverkauft und Sieg! Grizzlys bärenstark

Eisbären-Jubel in Wolfsburg: Das wollen die Grizzlys (in Orange) am Freitag vermeiden. Klar ist: Eine Serie reißt. Wolfsburg ist seit fünf Spielen unbesiegt, verlor in dieser Saison aber alle Partien gegen Berlin.

Quelle: Photowerk (bb)

Sitzplätze gibt es schon seit Tagen nicht mehr, 4200 Tickets waren am Donnerstagmittag vergriffen. 4200 wären Saison-Rekordkulisse - bei 4503 heißt es ausverkauft. Das gab es lange nicht mehr.

Die Grizzlys sind heiß, wollen ihren Lauf (fünf Siege in Folge) fortsetzen. Die Eisbären sind auch heiß - nämlich Erster. Sie haben zwei Kontrahenten mit direktem Kontakt im Nacken. Wolfsburg als Sechster wiederum hat Tuchfühlung zu Platz vier und fünf, will aber vor allem seinen Vorsprung (sieben Zähler) auf den Siebten Mannheim wahren. Denn Platz sechs führt direkt ins Viertelfinale.

Es kommt der unangenehmste Gegner. Keine Mannschaft gewann öfter in Wolfsburg, zudem sind die Eisbären die einzige Mannschaft, gegen die Wolfsburg in dieser Spielzeit noch ohne Punkt ist.

Unwahrscheinlich ist der Einsatz von Lubor Dibelka, der laut Klub weiter an den Nachwirkungen eines Checks laboriert. Für vier komplette Sturmreihen würde es dennoch reichen. Hinten könnte Ex-Eisbär Jimmy Sharrow wieder aufgeboten werden.

Offen ist, wann Kurtis McLean seine Premiere gibt. Für ihn müsste ein anderer Import draußen bleiben. Eingewöhnungsschwierigkeiten dürfte der Stürmer nicht haben. „Ich habe einige Clips und Highlights aus Wien gesehen“, so Coach Pavel Gross. „Vieles ist unserem Spiel sehr ähnlich. Er hat schon in vielen europäischen Ligen gespielt, schon jedes mögliche System erlebt. Er kann bei uns einfach so spielen, wie er es bisher getan hat.“

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg