Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Aubin-Festspiele: Stürmer mit Hattrick beim 4:3

Eishockey Aubin-Festspiele: Stürmer mit Hattrick beim 4:3

Langes Zittern bei den Aubin-Festspielen! Dreimal traf Wolfsburgs Angreifer Brent Aubin gestern. Tim Hambly hatte vor der enttäuschend kleinen, aber erneut lauten Kulisse von 1700 Fans das zwischenzeitliche 2:1 beim 4:3 (1:1, 1:1, 2:1) gegen die Augsburger Panther besorgt, das Wolfsburg vier Spieltage vor Schluss der Hauptrunde praktisch die Play-Off-Teilnahme sichert.

Voriger Artikel
EHC heute ohne Vier: Fans können helfen
Nächster Artikel
EHC kämpft um Platz sechs: Klappt‘s, „wäre das großartig“

Der schon wieder: Augsburg ist gefrustet, Brent Aubin jubelt. Der EHC-Angreifer entschied das Spiel für Wolfsburg.

Quelle: CP24

Im Kampf um einen Play-Off-Platz mussten die Gastgeber was reißen und wollten etwas reißen. Für die Panther geht es nur noch um die Ehre und um die spielten sie. So wurde es eine offensive Partie. Die litt allerdings unter schwachen Schiedsrichtern, die oft zu Wolfsburgs Nachteil zweierlei Maß anlegten. Das 1:0 durch Ex-EHCer Adrian Grygiel schosssen die Gäste auch prompt in Überzahl.

Wolfsburg drängte, drückte, hatte reichlich Chancen, traf aber entweder Keeper Markus Keller, oder wie Jeff Likens (4.) die Latte. Aubins Treffer nach Kreisel ums Tor mit der Rückhand war überfällig. Hamblys 2:1 nach einem Blitzangriff vom Eröffnungsbully des zweiten Drittels weg war hochverdient. Aubin (27.) scheiterte mit einem Penalty. Der Puck tropfte vom Keeper zur Bogenlampe abgefälscht direkt aufs Tornetz. Ärgerlich.

Druck da, Tore bei gleicher Spielerzahl beider Teams auf dem Eis da, doch den Wolfsburgern fehlte Cleverness. Dass die Schiris gegen sie kleinlich pfeifen, mussten sie gemerkt haben, trotzdem leisteten sie sich Fouls. Augsburg traf bei doppelter Überzahl zum 2:2.

Es durfte gezittert werden. Felix Brückmann, der diesmal im Tor stand, parierte prächtig gegen Andy Reiss (46.) und Luigi Caporusso (47.). Der starke Rosa und der wie so oft wuselige Aubin sorgte für die Vorentscheidung. Augsburgs Anschluss sorgte noch für Anspannung, doch es reichte.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg