Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Angstgegner Eisbären? Nagelprobe am Sonntag

Eishockey Angstgegner Eisbären? Nagelprobe am Sonntag

Sie waren Wolfsburgs Angstgegner, sie gewannen serienweise gegen den EHC - so oft wie kein anderes DEL-Team gegen den heimischen Eishockey-Erstligisten. Vergangene Saison lief es mal besser für Wolfsburg. Ist der Eisbären-Fluch gebannt? Die Nagelprobe folgt am Sonntag (14.30 Uhr).

Voriger Artikel
Diesels Doppel-Frust: Kein Tor, kein Sieg
Nächster Artikel
Wieder zu viele Gegentore

Erwischt der EHC einen Sahnetag? Ein Heimsieg wäre mal wieder gut. Am Sonntag ist die nächste Gelegenheit vor vollen Rängen gegen die Eisbären, die im Vorjahr mal 8:0 abgefertigt wurden.

In der Spielzeit 2012/13 hatte das Team von Pavel Gross noch alle vier Saisonpartien gegen die Berliner verloren, vergangene Saison gab es gegen den Rekordmeister, der den EHC 2011 im Finale mit drei Siegen gestoppt hatte, richtig Revanche. Sowohl für das Vorjahres- 3:8 mit einem satten 8:0 als auch mit zwei weiteren Erfolgen. Das machte ein Drittel der nur neun Siege in inzwischen 35 Partien gegen Berlin.

Ein Heimspiel ging allerdings mit 1:2 verloren. Und eine weitere Heimniederlage nach inzwischen drei in Serie will Wolfsburg am Sonntag unbedingt vermeiden. Die Gäste sind inzwischen Fünfter, taten sich am vergangenen Sonntag aber schwer beim 2:1 gegen Düsseldorf. Zwei Tage vorher hatten sie mit einem 3:1 in München bei ihrem Ex-Coach Don Jackson ein Achtungszeichen gesetzt. Berlin hat reichlich Verletzte, allerdings war die Personalsituation noch nie ein Kriterium für den Ausgang der Partie. Selbst mit einer absoluten Not-Auswahl hatten die Eisbären mal gegen Wolfsburg gewonnen. Ganz gefährlich: das Powerplay der Eisbären. Elf ihrer 25 Treffer erzielten sie in Überzahl.

- Der EHC empfiehlt Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wegen der IZB stehen die Parkplätze im Allerpark nicht zur Verfügung, es wird mit bis zu 4000 Zuschauern gerechnet. Mindestens 700 Fans aus Berlin werden erwartet, rund 3000 Tickets waren gestern früh schon vergriffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel