Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Angeschlagene Gegner! EHC schlau genug?

Eishockey Angeschlagene Gegner! EHC schlau genug?

Zuletzt fand der EHC meist einen Weg zu verlieren, büßte im Kampf um einen guten Play-Off-Platz Boden ein. Am Wochenende ist ein Befreiungsschlag möglich. Die Gegner sind angeschlagen. Ist Wolfsburgs Eishockey-Erstligist schlau genug in Schwenningen (heute, 19.30 Uhr) und am Sonntag (14.30 Uhr; ausverkauft) gegen die DEG?

Voriger Artikel
Weil sie verkrampfen: Gross streichelt die Stars
Nächster Artikel
Zwei frühe Tore reichen!

Ja, wo ist denn der Puck? Nicht nur der Tabellenvorletzte aus Schwenningen (weiße Trikots), auch dessen heutiger Gast EHC Wolfsburg (hier Marco Rosa und vorn Norm Milley) hatten zuletzt arge Probleme, genügend Tore für einen Sieg zu erzielen.

Quelle: Photowerk (bas)

Die Gegner haben Aufstellungssorgen, und für den EHC hatte Keeper Sebastian Vogl verkündet: „Wir sind eine schlaue Mannschaft, fähig aus unseren Fehlern zu lernen.“ Der Blick auf die Tabelle zeigt: Punktet Wolfsburg gut, sichert das Rang sieben ab. Läuft es schlecht, droht der Sturz aus den Play-Off-Rängen.

Gastgeber Schwenningen: Schwenningen fehlen drei Asse gesperrt, darunter der zweitbeste Torjäger. Der Vorletzte schafft durchschnittlich nur zwei Treffer pro Spiel - der EHC drei. Nur: Zuletzt schaffte Wolfsburg in neun Partien nur 16 Tore. Torjäger Brent Aubin und Top-Skorer Mark Voakes fehlen schmerzlich. Vielleicht kommt Schwenningen gerade Recht. Nachdem die Schwarzwälder am dritten Spieltag in Wolfsburg gewonnen hatten, wurden sie zweimal besiegt, darunter einmal mit 9:1 in eigener Halle. Wolfsburg braucht keinen Rekordsieg, nur drei Punkte. Vorsicht: Schwenningen gewinnt ab und an noch, fertigte jüngst Augsburg mit 6:1 ab, war da aber personell besser aufgestellt als heute. EHC-Coach Pavel Gross warnt: „Die werden uns nichts schenken.“

Gast DEG: Die Rheinländer haben Abwehrsorgen. Mit Shawn Belle fällt ein weiterer starker Mann aus, insgesamt hat die DEG vor dem heutigen Match gegen Krefeld nur sechs Importspieler zur Verfügung. Und: Die norwegische Tormaschine ist ins Stocken geraten. Bei Top-Skorer Ken-André Olimb (drei Vorlagen) und Andreas Martinsen (kein Tor, keine Vorlage) läuft es 2015 nicht.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg