Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Am Sonntag kommt der Geld-Gigant

EHC Wolfsburg Am Sonntag kommt der Geld-Gigant

Nur zwei Punkte aus den vergangenen vier Spielen, der EHC will sich aus einer Ergebnis-Krise befreien. Wenn es gelingt, dann mit einem Paukenschlag. Denn schwerer könnte ein Wochenende auf dem Papier nicht sein für den Wolfsburger Eishockey-Erstligisten: Morgen (19.30 Uhr) geht es zu Meister ERC Ingolstadt, am Sonntag (14.30 Uhr) gastiert dann Geld-Gigant EHC München in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Hambly: „Laliberte hat eine Gabe“
Nächster Artikel
Ein Ex-EHCer hilft Wolfsburg

Zieht Wolfsburg ihnen die Lederhosen aus? Geld-Gigant München (hier in seinen speziellen Oktoberfest-Trikots) gastiert am Sonntag beim EHC. Die Bayern waren stark gestartet, sind Zweiter.

Quelle: imago sportfotodienst

Das Heimspiel - es könnte ein Leckerbissen werden. Die Münchner sind überragend besetzt, zuletzt hatte sich ihnen sogar noch Nationalstürmer Felix Schütz angeschlossen, der zuvor in Russland in der KHL gespielt hatte. „Mit Don Jackson haben sie den besten Coach der Liga, haben viele gute Spieler und vom Etat her schauen sogar Teams wie Hamburg und Köln zu ihnen auf“, sagt EHC-Coach Pavel Gross.

Die Bayern waren gut gestartet. Allerdings gab es am vergangenen Wochenende nur einen Punkt für sie - und den Rückfall auf Platz zwei. Mit den Nationalspielern Michael Wolf (kam aus Iserlohn) und Alex Barta sowie Jacksons Ex-Berliner Schützlingen Richie Regehr und Mads Christensen haben die Münchner weitere sehr namhafte Cracks unter den vielen Top-Spielern.

Gross ficht das nicht an. Seine Devise: „Bist du bereit, kannst du gegen jeden Punkte holen.“ Und das soll morgen erst einmal in Ingolstadt (Vierter) gelingen - beim großen Wiedersehen. In der Sommerpause gesellten sich noch Betreuer-Urgestein Igor Hasko und die Verteidiger Benedikt Kohl und Aaron Brocklehurst (beide inzwischen ein Tor für den neuen Klub) zum Meister. Mit Benedikt Schopper und Jahn Laliberte spielen dort noch zwei weitere Ex-Wolfsburger. Und nicht nur die haben Klasse.

Wolfsburg zeigte sich zuletzt gegen Krefeld verbessert, müsse da anknüpfen, und - so der Trainer - in der Defensive besser agieren.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel