Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
7:3! Doch die Fans lassen den Seriensieger im Stich

EHC Wolfsburg 7:3! Doch die Fans lassen den Seriensieger im Stich

Wolfsburg siegt und siegt – und keiner schaut zu. Mit dem siebten Sieg in Serie kletterte Eishockey-Erstligist EHC gestern auf Platz vier, doch beim 7:3 (1:1, 2:1, 4:1) gegen die Düsseldorfer EG schauten wie vor einer Woche nur gut 2000 Fans zu. „Frustrierend“, seufzte Manager Charly Fliegauf. Am Ende wurde es gestern noch ein Schützenfest, an dem sich Brent Aubin (2), Simon Danner, Marco Rosa, Jeff Likens und Sebastian Furchner beteiligten.

Voriger Artikel
Freude für Danner
Nächster Artikel
Knieverletzung: Fällt auch Haskins lange aus?

Raus mit der Freude! Simon Danner bejubelte gestern sein erstes Pflichtspiel-Tor für den EHC – es war das 1:0 gegen seinen Ex-Klub, gegen den er sich im Vorjahr die lange Zwangspause eingehandelt hatte. DEG-Keeper Bobby Goepfert lenkte sich den Lupfer am Ende selbst rein.

Das Spiel lief lange wie erwartet. Wolfsburg diktierte, die DEG reagierte und konterte. Statt früher Führung (Rosa traf in der 2. Minute die Latte) wurde es zäh. Düsseldorf schoss nach acht Minuten erstmals auf Wolfsburgs Kasten. Als die Gäste dann mal mehr riskierten, bekamen sie prompt die Quittung. Der spürbar heiße Danner beendete seinen Torfluch.

Ausgerechnet Danner! Von der DEG war er gekommen, hatte vier Spiele gemacht, dann fast eine komplette Saison pausiert – nach einer Gehirnerschütterung in einem Spiel bei der DEG. Nun traf er endlich – im 26. Spiel für Wolfsburg und gegen den Ex-Klub. Wenig später war Düsseldorf wieder dran – per Konter. Und das bei offiziell 18:3 Schüssen für die Gastgeber bis dahin.

Rosa, der ein starkes Spiel machte, brachte den EHC wieder nach vorn, in Überzahl erhöhte Likens. Doch gegen Düsseldorf heißt das nichts. Denn Bobby Goepfert hielt und hielt. Und vorn schlug es wie aus dem Nichts ein. Nur mit einem 3:2 kam der EHC in die Pause. Wieder folgte ein schnelles Tor mit Drittelbeginn und wieder das gleiche Spiel. Plötzlich war die DEG bei 3:4 erneut dran. Wolfsburg aber wankte nicht. Kapitän Tyler Haskins arbeitete stark vor, Aubin vollstreckte, die DEG gab auf und ging noch richtig unter.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Torfluch beendet: Simon Danner (r.) nach dem 1:0.

Am Ende wurde es noch ein Schützenfest, Brent Aubin trug sich doppelt in die Torschützenliste ein – doch der Angreifer von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg blieb nach dem 7:3 gegen die DEG  auf dem Teppich: „Meine Punkte sind egal, sieben Tore sind zwar gut für uns, aber drei Gegentore waren zu viel.“

  • Kommentare
mehr