Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
6:5 n. P.! Zwei Punkte im Achterbahn-Spiel

Eishockey – Grizzlys Wolfsburg 6:5 n. P.! Zwei Punkte im Achterbahn-Spiel

Das war gut fürs Punktekonto und vielleicht auch fürs Selbstvertrauen: Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg hat am Sonntag seine Talfahrt gestoppt, nahm bei Vizemeister ERC Ingolstadt durch ein 6:5 (3:1, 0:2, 2:2) nach Penaltys zwei Punkte mit.

Voriger Artikel
1:4 gegen Krefeld: Die Grizzlys taumeln
Nächster Artikel
Daheim die Schlechtesten, auswärts die Besten

Drin: Das 2:0 der Wolfsburger. Christoph Höhenleitner bestaunt den Treffer von Tim Hambly (nicht im Bild) zum 2:0.

Quelle: ISPFD

Tyson Mulock verwandelte den entscheidenden Penalty, zuvor hatten Sebastian Furchner, Tim Hambly, Christoph Höhenleitner, Daniel Widing und Gerrit Fauser in einem Achterbahn-Spiel getroffen.

Beide Teams standen unter Druck, Wolfsburg erwischte einen Sahne-Start gegen den Finalisten der Vorsaison. Obwohl Ingolstadt mehr vom Spiel hatte, stand es urplötzlich 2:0 für Wolfsburg. Zwischen den Treffern von Furchner und Hambly (mit einem tollen Schuss) lagen gerade einmal elf Sekunden. Felix Brückmann im Kasten hielt sicher, Wolfsburg rettete die Führung in die erste Pause. Zum zweiten Abschnitt kam auch Tyler Haskins noch wieder. Der Kapitän hatte sich kurz vor Ablauf des ersten Drittels verletzt, war von einem Puck getroffen worden. Im letzten Drittel spielte er nicht mehr. Vielleicht ist er schon Wolfsburgs zweiter Ausfall des Wochenendes.

Trotzdem: Als Höhenleitner Timo Pielmeier etwas glücklich (die Scheibe traf den Keeper, trudelte aber rein) zum 3:0 überwunden hatte, sah es gut aus. Doch Ingolstadt steckte nicht auf, hatte nun auch Glück. Denn als Fauser zweimal das Bully falsch ausgeführt hatte, bekam er zwei Strafminuten (neue Regel). Ingolstadt hatte dadurch doppelte Überzahl, spielte nun wie entfesselt. Der eben noch sichere Sieger schien zehn Minuten nach dem 3:0 auf der Verliererstraße, schien bei 3:5 besiegt. Doch die Moral scheint intakt. Die Köpfe im umgekrempelten Team blieben oben. Widing verkürzte, Fauser glich aus. Kurz vor Ende und in der Overtime verpassten die Grizzlys in viel Überzahl-Zeit zwar den Sieg, das aber holten sie im Penaltyschießen nach.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg