Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
5:0! EHC-Blitzstarter rupfen Adler Mannheim

EHC Wolfsburg 5:0! EHC-Blitzstarter rupfen Adler Mannheim

Was für ein Wahnsinns-Jahresabschluss für den EHC! Wolfsburgs Eishockey-Erstligist feierte gestern Abend vor 11.750 Zuschauern in Mannheim einen 5:0-(3:0, 1:0, 1:0)-Erfolg, fügte den Adlern somit die höchste Saisonpleite zu. Gerrit Fauser, Patrick Pohl, Sebastian Furchner und der starke Marco Rosa (2) erzielten die Tore für die Grizzlys, die die Partie dieses Mal ganz früh in die für sie richtigen Bahnen lenkten.

Voriger Artikel
Kreis wackelt, Gross glücklich
Nächster Artikel
Mannheim: Kreis weg, Zach kommt

Bärenstarker Auftritt in Mannheim: Der EHC (v. l. Gerrit Fauser, Norm Milley Ramzi Abid und Brett Palin) feierte gestern Abend einen 5:0-Sieg bei den Adlern Mannheim und boten sich und den mitgereisten Fans einen tollen Jahresabschluss.

Quelle: Promediafoto

In den vergangenen Spielen rannte der EHC oft genug einem schlechten Start und einem Rückstand hinterher, gestern waren die Wolfsburger mal Blitzstarter: Zwar hatte Mannheims Michael Vernace die erste Chance des Spiels, leistete sich dann aber einen schlimmen Fehlpass; Norm Milley legte auf Fauser ab - 1:0. Dann Bully, Kilian Keller bediente mit tollem Pass in die Schnittstelle Pohl - 2:0, nur acht Sekunden später. Nach einer Minute Spielzeit hatten die Grizzlys die ohnehin verunsicherten Adler vollends geschockt. Selbst als Marcus Kink zum Faustkampf gegen Wolfsburgs Brett Palin antrat, rüttelte es Mannheim nicht so richtig wach, die Gastgeber rannten planlos an. Clever war nur der EHC, Furchner fuhr einen Konter zum 0:3. Ramzi Abid traf kurz darauf den Pfosten.

Mannheim hatte auch im zweiten Abschnitt nicht viel entgegenzusetzen, die Grizzlys dominierten das Spiel, und ihnen reichte eine richtig gute Szene, um die Partie endgültig einzutüten: Die Adler wechselten schlecht, Christoph Höhenleitner und Rosa fuhren eine 2:1-Situation gut zu Ende. Sebastian Vogl, der für Daniar Dshunussow ins Tor rotierte, musste nur noch einmal richtig bangen, als Mirko Höfflin frei vor ihm auftauchte, Vogl bekam aber den Schoner dazwischen.

Rosa machte mit seinem zweiten Treffer im Schlussdrittel alles klar, mit einer ganz, ganz starken Leistung verabschiedete sich Wolfsburg aus 2013.

hot/cr

Voriger Artikel
Nächster Artikel