Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
4:2-Sieg: Die Grizzlys toben im Hühnerstall!

Eishockey 4:2-Sieg: Die Grizzlys toben im Hühnerstall!

Starker Auftritt! Bei den Iserlohn Roosters siegte Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gestern mit 4:2 (2:0, 0:0, 2:2), ist sicher in den (Pre-)Play-Offs - und hat sogar wieder gute Chancen auf die direkte Viertelfinal-Quali. Vor 5000 Zuschauern trafen Nick Schaus, Tyler Haskins, Jeff Likens und Brent Aubin.

Voriger Artikel
EHC ohne Lindlbauer zu den Riesen-Hähnen
Nächster Artikel
Harmlos-EHC muss zittern

Play-Offs erreicht! Der EHC (hier bejubelt er das 1:0 von Nick Schaus) gewann gestern 4:2 in Iserlohn, darf nun sogar wieder von der direkten Viertelfinal-Qualifikation träumen.

Quelle: p-i-x.org

Im Hühnerstall war die Hölle los. Ausverkauftes Haus, die Roosters (Hähne) konnten ihre Direkt-Fahrkarte in die Play-Offs praktisch klarmachen - und so begannen sie wild. Schaus kassierte eine frühe Strafe, Felix Brückmann im Wolfsburger Kasten parierte gegen Derek Whitmore und Brooks Macek. Die Gäste ließen sich aber nicht irritieren, wurden stärker - um prompt dem Status als bestes Überzahl-Team gerecht zu werden: erstes Powerplay, Schaus flach - 1:0.

Die Roosters reagierten geschickt, der EHC setzte nach, Haskins traf in den Winkel. Wolfsburg hatte die Partie im Griff, die dickste Chance hatte aber auf der Gegenseite Macek (15.) mit einem Konter, den Brückmann stark entschärfte. Tyler Scofield (20.) wiederum traf die Scheibe nach einem Abpraller nicht richtig, sonst hätte es 3:0 gestanden.

Iserlohn (bestes Heimteam, meiste Tore) war auch im zweiten Drittel unterlegen. Doch weder Marco Rosa (24.) noch Haskins (25.) konnten Matthias Lange im Roosters-Gehäuse bezwingen. Brent Raedeke (30.) fand auf der Gegenseite in Brückmann seinen Meister. In Unterzahl ging der EHC ins letzte Drittel - zack, hoben die Roosters ab, schien sich Wolfsburgs schlechte Chancenverwertung zu rächen. Whitmore und Ex-EHCer Chad Bassen glichen aus. Stimmungsmäßig war nun Krawall im Hühnerstall. Doch die drittbeste Auswärtsmannschaft blieb cool, legte wieder zwei Treffer vor - und ließ auch bei 3:5-Unterzahl kurz vor Ende nichts mehr zu.

rau/ts

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg