Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
4:1 in Nürnberg! EHC mit Top-Start

Eishockey 4:1 in Nürnberg! EHC mit Top-Start

Wahnsinns-Start für den EHC Wolfsburg in die Play-Offs um die deutsche Eishockey-Meisterschaft! Vor 5950 Zuschauern gab es gestern ein 4:1 (2:0, 1:0, 1:1) zum Viertelfinal-Auftakt bei den Ice Tigers Nürnberg. Sebastian Furchner (2), Chad Bassen und Norm Milley trafen. Wolfsburg braucht noch drei Siege, um ins Halbfinale zu kommen.

Voriger Artikel
Gross packt den Diesel aus
Nächster Artikel
Furchner: Richtiges wieder richtig machen

So sehen Sieger aus: Doppeltorschütze Sebastian Furchner (l.) feiert mit Tyler Haskins, Keeper Sebastian Vogl (u.) ließ nichts anbrennen, Nürnberg (r. Torjäger Steven Reinprecht) konnte erst spät verkürzen. Wolfsburg gewann beim Viertelfinal-Auftakt mit 4:1. ISPFD

Quelle: ISPFD/Riese

Für WAZ-Leser nicht ganz überraschend war Matt Dzieduszycki wieder dabei (siehe Bericht). Für ihn blieb Ramzi Abid draußen. Außerdem auf der Tribüne: Kilian Keller. Christoph Höhenleitner war beim Tabellensechsten für ihn diesmal als Verteidiger aufgeboten.

Der Tabellendritte spielte mit Andreas Jenike statt Tyler Weiman im Tor, bot so auch neun Import-Feldspieler auf. Die Gastgeber (im Vorjahr in den Pre-Play-Offs von Wolfsburg gestoppt) starteten stark. Steven Reinprecht (6.) scheiterte an Sebastian Vogl. Brent Aubin (9.) prüfte Jenike und gab den Gastgebern damit einen Vorgeschmack aufs Folgende.

Denn Wolfsburg steckte seinen Lieblingsgegner (gegen kaum einen anderen gab es mehr Siege) binnen einer Minute in den Sack. In Überzahl besorgte Furchner das 1:0 - nur elf Sekunden nach Beginn der Strafzeit. 38 weitere Sekunden später schloss Chad Bassen einen Konter ab. Das war somit statistisch der Game Winner durch den Mann, der in der Saison nur zweimal getroffen, sich zuletzt aber gesteigert hatte. Tyler Haskins (11.) traf nur den Pfosten. Nürnberg wehrte sich, Vogl im EHC-Tor hatte aber wieder einmal einen starken Tag.

Der EHC war extrem lauf- und kampfstark, ließ Nürnberg höchstens mal in Überzahl Druck aufbauen. Als Milley dann Jenike überlistet hatte, war der Sack zu, die Partie praktisch gelaufen und rund 100 mitgereiste Wolfsburger Anhänger aus dem Häuschen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel