Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
4:1! Ein Sieg mit langem Anlauf

Eishockey 4:1! Ein Sieg mit langem Anlauf

Langer Anlauf, gutes Ende: Mit einem 4:1 (0:0, 0:0, 4:1) bei den Nürnberg Ice Tigers hat sich Wolfsburgs Eishockey-Erstligist zu Weihnachten drei Punkte unter den Baum gelegt. Gerrit Fauser, Christoph Höhenleitner, Robbie Bina und Jeff Likens trafen für den EHC.

Voriger Artikel
Coach Gross warnt: „Warm anziehen“
Nächster Artikel
Schade! Gross ist enttäuscht

Fast hätte er seinen Kasten sauber gehalten: Erst spät kassierte EHC-Goalie Felix Brückmann (r.) noch ein Gegentor - doch es war nur der Nürnberger Ehrentreffer zum 1:4.

Quelle: ISPFD

Nach sechs Minuten ohne Toschuss auf beiden Seiten kamen die Gäste besser ins Spiel, die Chancen hatte aber Nürnberg. In Überzahl scheiterten Jason Jaspers und Evan Kaufmann an Felix Brückmann im Tor. Wolfsburgs beste Gelegenheit vergab Brent Aubin, ein weiteres Powerplay auf beiden Seiten blieb ungenutzt. Die beste Möglichkeit vor der ersten Pause hatte Patrick Reimer auf Seiten der Tigers.

Das zweite Drittel begann mit der nächsten Überzahl für Nürnberg, die Chancen gab‘s diesmal für die Grizzlys. Marco Rosa scheiterte im Break an Andreas Jenike, auch Höhenleitner fand wenig später im Nürnberger Goalie seinen Meister. In der bis dahin besten Phase der Wolfsburger scheiterte Likens in Überzahl erneut an Jenike, zwei starke Unterzahlspiele des EHC hielten das Ergebnis auch bis zur zweiten Pause torlos.

Zu Beginn des Schlussabschnitts wanderten Likens und Bina in die Kühlbox - Glück für Wolfsburg, dass Corey Locke bei doppelter Überzahl nur den Pfosten traf. Was die Tigers nicht schafften, machten die Grizzlys dann besser. Innerhalb von nur 69 Sekunden gelang Fauser und Höhenleitner per Doppelschlag die verdiente Führung - beide Male sah Jenike im Tor nicht gut aus.

Auch das zuletzt starke EHC-Powerplay zeichnete sich doppelt aus. Auf Zuspiel von Mark Voakes traf Bina, wenig später besorgte Likens per Direktschuss von der blauen Linie das 4:0 (die DEL gab aber erneut Bina als Torschützen an). Zwar musste Wolfsburg kurz vor Ende doch noch ein Gegentor hinnehmen, mehr als ein Ehrentreffer war es aber nicht.

jsc/jm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg