Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
3:2 gegen München: Schnelle Tore, langes Zittern!

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg 3:2 gegen München: Schnelle Tore, langes Zittern!

Das erwartete, ganz schwere Stück Arbeit - und am Ende ein ganz wichtiger Sieg! Vor 3100 Fans bezwangen die Grizzlys am heutigen Mittwoch den EHC München, verdrängten den Titelkandiaten von Platz vier und sind nun voll dabei im Kampf um die Direkt-Qualifikation fürs Viertelfinale.

Voriger Artikel
Pavel Gross: „Ich bin sehr glücklich!“
Nächster Artikel
Haie: Gross erwartet heißen Jahresauftakt

Die Grizzlys jubeln weiter: Gestern gab es ein 3:2 gegen Titelaspirant EHC München - der zweite Heimsieg binnen drei Tagen. Lubor Dibelka erzielt auf dem großen Bild das 2:0.

Quelle: Boris Baschin

Mark Voakes, Lubor Dibelka und Sebastian Furchner trafen für den Wolfsburger Eishockey-Erstligisten.

Mit einem Blitzstart legte Wolfsburg los, drängte sofort aufs Münchner Tor. Im Nachschuss markierte Voakes, der nach dem schweren Check vor zwei Tagen wieder fit ist, schon nach 19 Sekunden das 1:0. Die Gäste schüttelten den Schock nach einer Weile ab, erhöhten den Druck und bekamen die kalte Dusche. Energisches Nachsetzen von Tyler Haskins zahlte sich aus, Dibelka wackelte Keeper Danny aus den Birken aus - 2:0. Kaum drei Minuten später, München hatte gerade Druck aufgebaut und Wolfsburgs Torwart Felix Brückmann gut pariert, da wurde aus dieser Parade ein Angriff: Furchner hielt drauf, aus den Birken ließ den haltbaren Schuss durch - und sich direkt nach dem 3:0 auswechseln.

Der Meisterschaftsaspirant marschierte unbeeindruckt weiter, biss sich aber an Brückmann die Zähne aus, obendrein trafen Fredric St. Denis den Pfosten (12.) und Uli Maurer die Latte (14.). Die deutliche Führung schmeichelte Wolfsburg. Und sie hielt auch nicht mehr lange im zweiten Drittel.

Durch ein kurioses Tor (der Puck kam im hohen Bogen von der Bande zurück und fand den Weg ins Netz) verkürzte München. Beim 2:3 sah die Grizzlys-Deckung nicht gut aus. Kann mal passieren gegen eines der teuersten Teams der Liga.

Im Schlussabschnitt entfachte München weiter Druck, die Grizzlys spielten aber wieder besser organisiert, hielten stand - und erkämpften sich den ersten Saisonsieg gegen München.

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eishockey: Grizzlys Wolfsburg
Da kommt Freude auf: Sebastian Furchner (l.) nach seinem Tor zum 3:0 beim 3:2 gegen München.

Fantastischer Jahres-Abschluss für die Grizzlys! Das 3:2 gegen München beförderte den Eishockey-Erstligisten endgültig in die Spitzengruppe. Nach langem Zittern.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg