Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
3:0-Erfolg: Grizzlys rupfen die Hähne

Grizzlys Wolfsburg 3:0-Erfolg: Grizzlys rupfen die Hähne

Erleichterung bei den Grizzlys Wolfsburg: Nach drei Niederlagen in Serie gelang gestern ein Erfolg, der im Kampf um einen Play-Off-Platz enorm wichtig war. Gegen die Iserlohn Roosters, die mit einem Sieg Erster geworden wären, gab es vor 2450 Fans ein 3:0 (1:0, 0:0, 2:0). Den verdienten Sieg schossen Brent Aubin, Tim Hambly und Tim Wallace heraus.

Voriger Artikel
Grizzlys verlieren 2:3 in Iserlohn
Nächster Artikel
Vier Spiele Sperre für Rächer Jimmy Sharrow

Scheibe anvisieren und zack: Brent Aubin (h.) drückt den abgeprallten Puck Sekundenbruchteile später an Iserlohns Keeper vorbei zum 1:0. Die Grizzlys gewannen 3:0.

Quelle: Britta Schulze

In eigener Halle sind die Roosters Raubvögel, das hatten die Wolfsburger am Freitag zu spüren bekommen. Gestern präsentierten sich aber die Grizzlys bissiger, beherrschten das Team mit dem Hahn auf der Brust über weite Strecken.

Läuferisch und kämpferisch war das Team von Pavel Gross von der ersten Minute an hellwach. Und konzentriert. Es überstand eine frühe Unterzahl, hätte durch Furchner, der zwei gute Chancen hatte, und durch Mark Voakes (Alleingang in Unterzahl) höher führen müssen als nur 1:0 durch Aubins Abstauber nach Armin Wurms Knaller.

Im Tor stand diesmal Sebastian Vogl, der sich seinen ersten Saison-Shutout mit einigen starken Paraden verdiente - unter anderem gegen Brooks Maceks Direktschuss (7.), der zu dem Zeitpunkt das 0:1 bedeutet hätte.

Wolfsburg war aktiver, legte im zweiten Drittel auch spielerisch zu, nutzte allerdings einige Top-Gelegenheiten nicht. Das wurde nachgeholt. Hambly, zuvor mehrfach ein Schussverweigerer, knallte Daniel Widings Vorlage in die Maschen, Bob Raymond traf für die Gäste (55.) den Pfosten, Wallace ließ ins leere Netz die Entscheidung folgen. Jeff Likens traf noch an die Latte des Roosters-Kastens.

Keeper Vogl glücklich: „Ein zu Null ist schön fürs Selbstvertrauen. Wir haben cleverer gespielt als am Freitag.“ Aubin meinte: „Diesmal haben wir 60 Minuten statt nur 30 Minuten gespielt.“ Coach Gross, am Freitag sauer, war froh: „Wir haben gesehen, was passiert, wenn die Top-Leute Top-Leistung bringen.“

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg