Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
2:5 gegen Augsburg! Wieder eine Heim-Gruselshow

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg 2:5 gegen Augsburg! Wieder eine Heim-Gruselshow

Die Grizzlys Wolfsburg stolpern dem frühesten Saisonende seit 2008 entgegen. Gestern unterlag der Eishockey-Erstligist den Augsburger Panthern mit 2:5 (1:0, 0:4, 1:1), bot dabei 1950 Zuschauern eine neuerliche Heim-Gruselshow, die wenig Hoffnung auf das Erreichen der Play-Offs macht. Mark Voakes hatte die Gastgeber sogar in Führung gebracht, Lubor Dibelka verkürzte spät.

Voriger Artikel
Gegen Augsburg: „Müssen nur auf uns schauen“
Nächster Artikel
Grizzlys siegen bei der DEG mit 3:0

Vergebliche Liebesmüh: Die Grizzlys (v. Tyler Haskins, h. Daniel Widing) waren Augsburg unterlegen und verloren mit 2:5.

Quelle: Sebastian Bisch

Es ist der Stillstand, der Sorgen machen muss. Die Grizzlys werden einfach nicht besser. Nur mit Steilpässen durch die Mitte setzte sich Wolfsburg gestern durch, einen verwertete Voakes zur Führung kurz vor der ersten Pause. Das ging in Ordnung, es war sogar mehr drin. Aber: Im Vorwärtsgang hat die Mannschaft keinen richtigen Plan.

Personalrochaden helfen weiterhin nicht aus der Harmlosigkeit. Bemühen ist sichtbar. Auch gestern war mancher (Vincenz Mayer, Mark Voakes) auffällig gut, einige ordentlich. Manche bemüht, was schon nicht reicht. Und einige schlechter.

Im Powerplay klappt weiterhin nichts. Drei Gelegenheiten wurden teils kläglich vertan, bis Augsburg zuschlug. Erst stocherte Ex-Grizzly Ivan Ciernik den Ausgleich rein. Als Armin Wurm ohne Stock verteidigen musste, setzte sich Augsburg fest und markierte das 2:1. Jetzt hätten die Grizzlys durch Gerrit Fauser (29.) und Sebastian Furchner (31.) ausgleichen müssen - und schafften es nicht. Vorne harmlos, hinten Hühnerhaufen: Beim 1:3 und 1:4 machten mehrere Spieler fast panikartig die Mitte zu, der Puck wurde nach außen gespielt. Und Bumm. So einfach kann das gehen.

Wolfsburg hatte einen desolaten Mittelabschnitt geboten, durfte dann hoffen, weil Aleksander Polaczek nach seinem Treffer noch einmal auffiel. Ein Tor durch Dibelka während Polaczeks Fünf-Minuten-Strafe war aber nicht genug. Furchner hatte Pech, traf in diesem Powerplay noch die Latte. Heimpleite Nummer 7 nahte - und war mit einem Konter zum 2:5 perfekt.

rau/jsc/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg