Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
2:4! Grizzlys-Heimkrise setzt sich fort

Eishockey – DEL 2:4! Grizzlys-Heimkrise setzt sich fort

Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg ist in der Krise! Am Sonntag gab es vor 2450 Zuschauern mit 2:4 (1:3, 0:0, 1:1) gegen die Iserlohn Roosters die vierte Heimschlappe in Serie.

Voriger Artikel
Wieder Horror: Pleite in Mannheim
Nächster Artikel
„Elf Gegentore sagen alles“

Vergebliches Kreisen: Tyler Haskins und die Grizzlys entwickelten zu wenig Druck, unterlagen Iserlohn (weiße Trikots) mit 2:4.

Quelle: Photowerk (bb)

Zugleich komplettierte die Partie ein Null-Punkte-Wochenende für die Gastgeber, die ihre schlechteste Heimvorstellung der Saison ablieferten. Daniel Widing und Marco Rosa trafen. Sergei Stas und Björn Krupp erwarten Sperren.

Es lief am Sonntag praktisch nichts bei den Grizzlys. Über weite Strecken ideenlos, oft ohne Schwung, vor dem Tor zu oft harmlos, dafür gern mal fehlerbehaftet. Nach der Horror-Klatsche am Freitag in Mannheim (3:7) folgte ein Gruselnachmittag. Beim 0:1 sah Verteidiger Andy Reiss schlecht aus. Wenig später attackierte Iserlohns Lenker Mike York Gegenspieler Stas - der checkte per Stock zurück. Und musste duschen. Die zusätzliche Fünf-Minuten-Unterzahl schien den Gastgebern gut zu tun. Doch kurz nach ihrem Ablauf agierte ausgerechnet die produktivste Wolfsburger Formation zu offensiv, Iserlohn hatte viel Platz zum Kombinieren - 0:2. Widing erzielte mit Hilfe von Iserlohns Keeper Matthias Lange den Anschluss. Sekunden vor Ende des ersten Drittels schossen sich die Grizzlys dann selber ab: ein katastrophaler Fehlpass ohne Not - 1:3.

Iserlohn begann zu verwalten, was gegen mit wenig Zug zum Tor agierende Gastgeber nicht schwer war. Zumal Widing, der den eingewechselten Keeper Chet Pickard anschoss, Brent Aubin, der einen Drei-gegen-Einen-Konter vertändelte, und Lubor Dibelka mit einem Schüsschen Top-Möglichkeiten kläglich ausließen.

Selbst bei doppelter Überzahl klappte mal wieder nichts. Der Anschlusstreffer durch Rosa führte zu Hoffnung, die eigentlich schon mit dem 2:4, spätestens aber durch die kurz darauf folgende große Strafe gegen Krupp endgültig dahin war.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg