Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
2:1! Haskins-Tor erledigt die Haie

Eishockey 2:1! Haskins-Tor erledigt die Haie

Der Rückkehrer sorgte für ein Tollhaus: Kapitän Tyler Haskins schoss gestern den EHC zum 2:1-(0:0, 1:0, 0:1)-Sieg nach Verlängerung gegen die Kölner Haie, die damit vom ersten Platz stürzten. Die Führung hatte Brent Aubin besorgt, die Haie kurz vor Ende der regulären Spielzeit ausgeglichen.

Voriger Artikel
EHC-Kapitän: Starke Rückkehr
Nächster Artikel
2:1! EHC knackt nächsten Angstgegner

Wolfsburg jubelt, der Spitzenreiter (l.) ist entthront: Der EHC sicherte sich gestern Abend zwei Punkte gegen die Kölner Haie, hier bejubelten die Grizzlys das 1:0 von Brent Aubin.

Quelle: Photowerk (bas)

Der EHC lieferte ein starkes erstes Drittel gegen den Favoriten ab, der immer wieder früh störte, aggressiv war. Einziges Manko aus Sicht der Gastgeber: Die Tore blieben aus. Aubin und Marco Rosa hätten gleich in der Anfangsminute vorlegen können; mit einem Doppelschlag hatte Wolfsburg am Montag schon die Adler gerupft. Simon Danner machte es bei einer 2:1-Situation allein, traf aber nur den Pfosten (8.). Benedikt Kohls Schuss nach Fehlpass landete von Danny aus den Birkens Schulter aus auf dem Tor (13.). Und die Haie? Der EHC ließ kaum Chancen zu, einen Rückhandschuss von Alex Weiß hatte Torwart Sebastian Vogl sicher.

Im zweiten Abschnitt wurde aus der ruhigen Partie eine hitzige, eine Spieldauerstrafe gegen Rosa sorgte für Unverständnis auf der EHC-Bank und auf den Rängen - zumal der gefoulte und vermeintlich verletzte Torsten Ankert bald wieder mitmischte. Insgesamt ging von den Haien wenig Gefahr aus, eine 2:1-Situation im Powerplay setzte Mirko Lüdemann daneben. Auf der Gegenseite hätte Haskins das 1:0 besorgen können (35.). Brett Palins Hammer sowie den Nachschuss von Sebastian Furchner entschärfte aus den Birken (36.). Die Führung besorgte Aubin im Powerplay, als er in den Slot durchstartete und die Scheibe zum 1:0 abfälschte (39.).

Im Schlussdrittel drückten die Haie, trafen zweimal den Pfosten. Ausgerechnet Ankert, den die EHC-Fans nach Rosas Aus gnadenlos ausgepfiffen hatten, sorgte dann für das 1:1.

Doch die Wolfsburger berappelten sich. Kurz vor Ende der Verlängerung gab‘s ein 4:3-Powerplay, Coach Pavel Gross nahm eine Auszeit, Palin legte auf - und Rückkehrer Haskins schoss den EHC ins Glück!

hot/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel