Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
100 Kilometer Tape-Band und eine klebrige Schlampe

EHC Wolfsburg 100 Kilometer Tape-Band und eine klebrige Schlampe

Blitzende Schlittschuh-Kufen, krachende Checks, harte Schüsse und eine Schlampe - das ist Eishockey. Schlampe? Ja. Ohne die, eine klebrige Klebeband-Keule, geht es nicht. Zusammengehalten wird der rasante Sport von Tape. EHC-Ausrüstungs-Chef Stef Jonsson hat für die WAZ mal nachgerechnet und festgestellt: „Rund 100.000 Meter kleben wir weg.“

Voriger Artikel
Höhenleitner hofft auf „Wendepunkt“
Nächster Artikel
Heimspiel-Doppelpack: Punkte Pflicht für den EHC

Kein Schläger ohne Tape: Stürmer Gerrit Fauser befestigt Band an der Kelle. Manche Profis bevorzugen schwarzes, andere weißes.

Quelle: Roland Hermstein

„Bitch“, auf deutsch „Schlampe“ - so nennen die Kufencracks ein ganz spezielles Tape-Objekt, dass nicht nur Wolfsburgs Equipment-Manager vor jedem Spiel liebevoll zurechtbastelt. Auf ein Holz oder abgebrochenes Schlägerende wickelt Jonsson lange Meter faseriges Tape - mit der Klebeseite nach außen. Nach Gusto wickeln die Spieler beim Aufwärmen von der „Bitch“ Band auf ihre Schläger-Stiele, um ein möglichst griffiges Spielgerät zu bekommen. Warum der keulenartige Tape-Spender Bitch heißt? „Keine Ahnung“, sagt Jonsson.

Für Schlägerenden gehen allerdings „nur“ rund 500 Rollen pro Saison drauf - zwei Kilometer. Der größte Bedarf, weil zu jeder Trainingseinheit und zu jedem Spiel nur einmalig zu gebrauchen: Beinschutz-Tape. Damit werden Stutzen und die Beinschützer darunter fixiert. Gut und genau - das ist extrem gesundheitsfördernd. Jonsson: „1500 Rollen, 47.000 Meter, kann man davon für die Saison kalkulieren.“

Hohen Verbrauch gibt es an den Kellen, den unteren Schlägerenden. Für Grip, Effet und auch, um den Gegenspielern die Sicht auf die Position des Pucks am Schläger zu nehmen - meist mit schwarzem Tape. Jonsson: „Das wird öfter genutzt, manche nehmen aber lieber weißes.“ EHC-Verbrauch: 22.000 Meter schwarz, rund 13.000 Meter (700 Rollen) weiß.

Was auch immer vorhanden sein muss: Schnürsenkel: Rund 300 Paar werden pro Saison gebraucht. Allzu lange halten sie nicht. Beginnen sie, sich zu verdrehen, packen sie nicht mehr. Und manchmal werden sie auch von Kufen durchtrennt. Dagegen hilft dann auch kein Tape.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg