Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
1:6! EHC-Debakel beim Krupp-Debüt

Eishockey 1:6! EHC-Debakel beim Krupp-Debüt

Mal zwei gute Partien an einem Wochenende - das wünscht sich Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg schon seit einiger Zeit. Daraus wird wieder nichts. Das ist klar. Gestern gab es schon ein Debakel! Ausgerechnet beim Debüt von Björn Krupp, mit dem die Abwehr stabiler werden soll, war nach 33 Minuten alles gelaufen.

Voriger Artikel
Gross glaubt: Zwei Tore können heute reichen
Nächster Artikel
Bleibt Krupp? „Ja, vielleicht“

Musste lange zuschauen: EHC-Verteidiger Armin Wurm (r.) hatte in Iserlohn eine Disziplinarstrafe kassiert.

Quelle: CP24

Krupp spielte an der Seite von Jeff Likens, bekam viel Eiszeit, war auch in Unterzahl dabei. Einen Bock schoss er, den Robbie Bina gegen Ex-Teamkamerad Chad Bassen reparierte, in dem er eine Strafzeit riskierte. In der passierte allerdings nichts.

Strafzeiten prägten den Verlauf der Partie. Wolfsburgs Gerrit Fauser hatte die erste bekommen, Rosa in Unterzahl das 1:0 markiert. Direkt danach musste auch Tyler Haskins auf das Sünderbänkchen. Iserlohn glich in doppelter Überzahl aus und legte kurz vor der ersten Pause nach, als Nick Schaus und Tyson Mulock nicht konsequent klärten.

Im zweiten Drittel klappte außer der Strafbanktür nichts mehr aus Wolfsburger Sicht. Bina musste zweimal in kurzer Folge raus, Derek Whitmore erhöhte in Überzahl auf 3:1. Armin Wurm handelte sich mit einem Frustfoul eine Disziplinar-Strafe ein, Chris Connolly markierte das 4:1 in Überzahl.

Wenig später war endgültig alles klar. Der EHC hatte eigentlich nicht mehr mitgespielt. An der kleinlichen Schiedsrichterleistung allein lag es nicht. Gegen einen direkten Konkurrenten um die Play-Off-Plätze kassierte der EHC seine zweithöchste Saisonniederlage. Unangenehm mit Blick aufs Heimspiel morgen: Zuletzt hatte Wolfsburg meist sonntags das schwächere Spiel abgeliefert.

rau/mit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg