Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
1:3 - EHC nicht wach und fix fertig

Eishockey 1:3 - EHC nicht wach und fix fertig

Übermorgen fährt Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ins Trainingslager (mit Turnier am Wochenende) in Dresden. Und da gibt es noch einiges zu tun. Das wurde gestern in Braunlage deutlich, wo das Team von Coach Pavel Gross vor 900 Zuschauern mit 1:3 (0:3, 1:0, 0:0) im Test gegen Liga-Konkurrent Krefeld Pinguine unterlag. Nur Marco Rosa traf.

Voriger Artikel
EHC 4:2 gegen Berlin
Nächster Artikel
Gut gehalten, aber Brückmann ärgert sich

Da hatte Wolfsburg sogar mal Glück: Diesen Puck bekam Krefelds Herberts Vasiljevs (l.) nicht am guten EHC-Keeper Felix Brückmann vorbei. Aber die Pinguine gewannen den Test mit 3:1.

Quelle: jelinek/gsd

Für den EHC war es im dritten Test die erste Schlappe nach regulärer Spielzeit. Wolfsburg war gestern knapp 20 Minuten desolat. Das reichte Krefeld zum Sieg. Am Freitag hatten die Rheinländer, die am Donnerstag in die Champions League starten, ihren ersten Test absolviert, dabei gegen den eigenen Oberliga-Kooperationspartner Duisburg nur 2:1 gewonnen. Gestern hatten es die Pinguine anfangs leichter. Der EHC machte reichlich Fehler und bekam kaum mal einen sauberen Aufbau hin.

Vorm 0:1 hatte der schwache Tyson Mulock einen Fehlpass gespielt, beim 0:2 waren sich Robbie Bina und Tim Hambly nicht einig gewesen. Das 3:0 kombinierte Krefeld dann in Überzahl sauber raus. Der einzige Wolfsburger, der gleich wach war, war Keeper Felix Brückmann. Er parierte mehrfach glänzend.

Ab dem zweiten Drittel war Wolfsburg präsent, Krefeld kassierte Strafe um Strafe. Doch in Überzahl, wo der EHC am Freitag noch so stark gewesen war (drei Powerplay-Tore beim 4:2 gegen Berlin), klappte nichts.

Rosa verkürzte im Spiel fünf gegen fünf. Mehr gute Chancen hatte in der Folge der EHC - doch wie das manchmal so ist: Am Anfang nicht tüchtig genug gewesen, fehlte am Ende das Glück. Tyler Haskins, Brent Aubin und Marco Rosa hatte noch dicke Chancen auf dem Schläger.

Coach Gross: „Wir waren nicht bereit.“ Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf über die Startphase: „Solche zehn Minuten braucht keiner. Vom Tempo her war das zwei Klassen schlechter als am Freitag.“

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel