Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
1:3! Freezers kochen den EHC ab

EHC Wolfsburg 1:3! Freezers kochen den EHC ab

Wolfsburgs Coach Pavel Gross hatte im Vorfeld das Schlimmste befürchtet – und genauso sollte es kommen: Eishockey-Erstligist EHC ließ sich gestern bei den Hamburg Freezers, die sich tags zuvor von ihrem Coach Benoit Laporte getrennt hatten, mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) abkochen.

Voriger Artikel
Coach Gross sauer: „Kann Leistung nicht akzeptieren“
Nächster Artikel
„Nicht alle sind bei der Sache“

Der entscheidende Treffer: Hamburgs Kevin Clark (r.) hatte freie Fahrt, kochte EHC-Torwart Sebastian Vogl ab, Jeff Likens (M.) kam zu spät. Am Ende sicherten sich die Freezers mit dem 3:1 den ersten Saisonsieg.

Quelle: Witters

Gross hatte befürchtet, dass ein Ruck durch das Hamburger Team gehen könnte, die Kühlschränke mit dem bisherigen Co-Trainer Serge Aubin auf der Bank mehr Gas geben als zuletzt. Und das passierte auch: Die bis dato sieglosen Hamburger hatten eine ganz andere Körpersprache, setzten den Gästen mit dem zurückgekehrten Kapitän Christoph Schubert kräftig zu. So hielt die Hamburger Abwehr anders als zuletzt in Unterzahl. Und in Überzahl gingen die Freezers dann auch nicht unverdient in Führung: Jerome Flaakes Handgelenkschuss vom rechten Bullypunkt schlug bei 4:3 ein – 1:0.

In den zweiten Abschnitt fand der EHC besser rein, spielte mit mehr Energie, hatte die besseren Chancen – und verdiente sich den Ausgleich: In Überzahl zog Tyson Mulock von der blauen Linie ab, traf zum 1:1. Die Freezers waren kurz geschockt, dann wurde es ein Spiel auf Augenhöhe. Ein Traumpass von Hamburgs Verteidiger Mathieu Roy in den Lauf des durchgestarteten Kevin Clark sorgte dann für die erneute Führung der Gastgeber. Allein vor Wolfsburgs Goalie Sebastian Vogl ließ sich der Angreifer die Chance nicht entgehen, schloss mit der Rückhand ab.

Im Schlussabschnitt wurde es erstmals ruppiger: Matt Dzieduszycki checkte Hamburgs Kevin Schmidt, eine Schlägerei und Rudelbildung waren die Folge. Aber: Wolfsburg brachte auch diese Szene nicht wirklich voran. Zwar drückten die Grizzlys auf das 2:2, kamen in Unterzahl sogar zu einem Pfostenschuss, aber viel mehr war nicht drin. Stattdessen machte Clark mit seinem zweiten Treffer kurz vor Schluss ins leere Tor den Deckel drauf.

hot/ras

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Coach Gross sauer: „Kann Leistung nicht akzeptieren“

Aufbaugegner EHC – von dem tollen Start mit zwei Siegen am ersten Wochenende ist inzwischen nicht mehr viel übrig. Nachdem sich am Freitag vor einer Woche Schwenningen in Wolfsburg den ersten Sieg der DEL-Saison gesichert hatte (2:1 n. P.), durften gestern nach vier Spielen ohne jeden Punkt die Hamburg Freezers das erste Mal jubeln.

mehr