Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
0:4 in Spiel 3: Jetzt ist der EHC praktisch draußen

Eishockey 0:4 in Spiel 3: Jetzt ist der EHC praktisch draußen

Die Saison ist für Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg fast vorbei. Im dritten Spiel der Halbfinal-Serie gab‘s gestern die dritte Niederlage. Die Adler Mannheim gewannen ihr Heimspiel vor 13.600 Fans mit 4:0 (1:0, 1:0, 2:0). Morgen könnte der Hauptrunden-Erste den Final-Einzug in Wolfsburg klarmachen, braucht nur noch einen Sieg aus maximal vier Spielen.

Voriger Artikel
Der EHC muss beißen, Mayer fällt aus
Nächster Artikel
Vor dem Aus? EHC gibt nicht auf

NHL-Star am Schlafittchen: Sergej Stas (r.) lieferte Adler-Star Brandon Yip einen starken Fight.

Quelle: Promedia/Deines

Drittes Halbfinalduell dieser Kontrahenten - erstmals war Mannheim von Beginn an wach, druckvoll und in Führung. In Überzahl. Andrew Joudrey zockte Felix Brückmann eiskalt aus. Mannheim stürmte, Wolfsburgs Keeper hielt.

Der EHC wurde praktisch nur in Überzahl gefährlich. Aber: Wolfsburgs bis ins Viertelfinale recht ertragreiches Powerplay sah gut aus, brachte aber nichts. Vielleicht fehlten dem zerrissenen Kader die letzte Konzentration und Eingespieltheit - Robbie Bina und Norm Milley sind erst im dritten Spiel nach langer Pause wieder da, Gerrit Fauser, Tyler Haskins, Vincenz Mayer und Armin Wurm binnen drei Partien ausgefallen.

Das zweite Drittel gestaltete sich ähnlich. Mannheim stürmte, Brückmann raubte Ronny Arendt und Jochen Hecht die Nerven, wobei er nach Hechts Versuch den Puck Zentimeter vor der Linie wegwischte. Wolfsburg machte aus seiner vierten Überzahl-Chance auch nichts. Danach zog der Ex-Adler-Keeper noch Jon Rheault und Marcus Kink den Zahn. Doch Höfflins Schuss konnte er nur hinterherschauen.

Immerhin: Wolfsburg versuchte sich nach dem 0:2 zurückzukämpfen. Vergebens. Aleksander Polaczek fing sich kurz vor Ende des zweiten Drittels eine Strafe. Hecht nutzte sie zur Entscheidung. Nach dem 4:0 ins leere Netz ließen Sergej Stas und Brandon Yip die Fäuste sprechen, DEL-Neuling Stas holte dabei gegen Ex-NHL-Spieler Yip mindestens ein Remis raus. Und Coach Pavel Gross zürnte Richtung Adler-Bank.

rau/cr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg