Volltextsuche über das Angebot:

7°/ 2° Regenschauer

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Bewegung in den Vertragsgesprächen

Eishockey Bewegung in den Vertragsgesprächen

Der Trend ist trotz der jüngsten 1:2-Niederlage in Mannheim positiv - und so langsam kommt beim Wolfsburger Eishockey-Erstligisten auch wieder Bewegung in das Thema Verträge: EHC-Manager Charly Fliegauf klopft vor allem bei den formstarken Matt Dzieduszycki und Norm Milley ab, ob sie bleiben wollen.

Voriger Artikel
Fischer fürchtet: Kein Wolfsburg-Comeback
Nächster Artikel
Furchner: Zuviel riskiert?

Sein Name soll endlich von der EHC-Gehaltsliste verschwinden: Bei Niko Dimitrakos will EHC-Manager Charly Fliegauf (Bild oben) andere Saiten aufziehen.

Anfang Dezember hatte der Manager gesagt: „Vertragsgespräche gibt es erst mal keine mehr.“ Das sollte eigentlich auch bis Ende Januar so bleiben, doch mit den Beratern von „Diesel“ und Milley steht Fliegauf in Kontakt, im Laufe der Woche soll auch mit Top-Torjäger Dzieduszycki gesprochen werden. Wolfsburgs Sportdirektor betont aber: „Im Grunde ist nichts anders. Wir sitzen natürlich nicht nur rum und machen gar nichts, sind schon in ständigem Austausch.“ In der aktuellen Form will der EHC beide halten und Fliegauf braucht sie auch noch nicht abzuschreiben: „Beide stehen für die neue Saison noch nicht unter Vertrag.“

Immer noch unter Vertrag steht in Wolfsburg der im November suspendierte Niko Dimitrakos. Der Angreifer weilt in seiner amerikanischen Heimat, soll seinen Vertrag - gerade nach dem Ende des NHL-Lockouts - endlich auflösen. Dem Manager reißt der Geduldsfaden, er sagt: „Ich hoffe, dass sich da jetzt was tut. Sonst würden wir andere Saiten aufziehen und ihn nach Wolfsburg holen.“

Denn solange der US-Amerikaner noch auf der Gehaltsliste auftaucht, sind die Mittel für mögliche Neuverpflichtungen für die heiße Hauptrunden-Phase sehr begrenzt. Fliegauf: „Dimitrakos hilft uns da natürlich nicht gerade…“

hot

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige