Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
AZ-Cup: Highlights lassen nicht lange auf sich warten

Hallenfußball AZ-Cup: Highlights lassen nicht lange auf sich warten

Um 13 Uhr fällt am 27. Dezember der Startschuss zur 24. Auflage des AZ-Cups - und die Zuschauer sind gut beraten, pünktlich ihre Sitzplätze im Sportzentrum Süd einzunehmen. Denn schon die ersten beiden Partien des Hallenfußball-Turniers versprechen viel Spektakel…

Voriger Artikel
24. AZ-Cup: Zwei Mannschaften kämpfen um den ersten Punkt
Nächster Artikel
AZ-Cup: Bezirksliga-Duo trifft auf Favoriten Hillerse

Hochspannung: Bereits im zweiten AZ-Cup-Spiel trifft der MTV (am Ball Adrian Zeqiri, h. Kim Kemnitz) auf Kästorf (r. Marvin Zurek).

Quelle: Photowerk (cw)

Los geht‘s traditionell mit dem Titelverteidiger, der SV Calberlah misst sich zum Auftakt mit dem MTV Isenbüttel. „Das ist ein Eröffnungsspiel, das schöner nicht hätte sein können“, so Isenbüttels Hallencoach Dennis Mohwinkel. „Die Derbys draußen sind schon toll. Aber in der Halle vor so einem Publikum gegen den Titelverteidiger zu spielen - das ist der absolute Hammer.“

Mit nicht weniger Spannung erwartet werden dürfte die folgende Partie zwischen den Landesliga-Rivalen MTV Gifhorn und SSV Kästorf - die Klubs auf den ersten beiden Plätzen der ewigen AZ-Cup-Tabelle treffen aufeinander. MTV-Coach Willi Feer hatte es schon vor der Auslosung im Gefühl, dass sein Team auf Kästorf trifft, er freut sich aufs Duell: „Da gibt es gleich Hochspannung.“

Um 13.39 Uhr steht dann eine AZ-Cup-Premiere an, zum ersten Mal in der Geschichte des Turniers greift der MTV Wasbüttel ins Geschehen ein. Gegner ist Landesligist TuS Neudorf-Platendorf.

Am längsten gedulden müssen sich die Fans der SV Leiferde: Der Kreisligist geht als letzte der zwölf Mannschaften ins Rennen und trifft zum Auftakt auf Neuling Wasbüttel.

Die Hauptsponsoren: Privatbrauerei Wittingen, VW-Sportkommunikation, Concordia-Versicherungen, Malereibetrieb Mayer, Textilhandel cotton-n-more Sports, Autohaus Kühl, Volksbank Braunschweig-Wolfsburg, IG Metall, Stadt Gifhorn, Video-Aktive.

sch/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel