Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Rechtstipp Nichtbeförderung wegen Thrombosegefahr erfordert Beweise
Reisereporter Rechtstipp Nichtbeförderung wegen Thrombosegefahr erfordert Beweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:52 20.03.2018
Nach einer Thrombose ist beim Fliegen viel Beinfreiheit wichtig. Ohne Weiteres darf der Flugzeugkapitän die Mitnahme betroffener Fluggäste nicht verwehren. Quelle: Peer Grimm
Frankfurt/Main

Wer wegen einer früheren Thrombose einen Flug in der Business Class bucht, muss sich nicht mit einem Sitzplatz in der engeren Premium Economy zufrieden geben. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Frankfurt (Az.: 2-24 O 117/16).

Hat die Airline keinen Platz in der Business Class und verweigert sie dem Passagier die Beförderung, muss sie Schadenersatz und eine Entschädigung zahlen.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Flugreise von Frankfurt auf die Seychellen. Der Kläger und seine Frau hatten wegen einer früheren Beinvenenthrombose des Mannes die Business Class gebucht - denn dort ist die Beinfreiheit größer. Am Abflugtag musste jedoch das Flugzeug getauscht werden, und es gab keine Plätze in der Business Class mehr. Der Kläger bestand jedoch darauf und wollte nicht in die Premium Economy wechseln. Er zeigte auf dem Handy einen ärztlichen Nachweis seiner Vorerkrankung. Der Pilot entschied daraufhin, dass der Mann und seine Frau gar nicht befördert werden könnten.

Die Fluggäste verließen die Maschine und buchten auf eigene Kosten Ersatzflüge drei Tage später. Von der Fluggesellschaft verlangten sie Kosten für die Ersatzflüge (7662 Euro), die anteiligen Kosten für die ersten drei Tage im Hotel (5032 Euro), Kosten für einen Extratag in ihrem Resort (1677 Euro) sowie eine Entschädigung wegen der Nichtbeförderung (1200 Euro). Es kam zum Prozess.

Vor Gericht bekam der Kläger Recht. Er und seine Frau seien trotz Vertrag nicht befördert worden, befand das Gericht. Aus dem Attest des Klägers sei nicht hervorgegangen, dass der Mann gänzlich fluguntauglich war. Somit hätten der Kapitän und die Airline beweisen müssen, dass sie den Mann aus medizinischen Gründen nicht mitnehmen konnten.

Über den Fall berichtete die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

dpa

Platzt ein Flugzeugreifen, ist ein verspäteter Abflug unausweichlich. In einem Fall verursachte ein Fremdkörper auf der Startbahn diese Panne. Handelt es sich hier um einen außergewöhnlichen Umstand? Darüber hatte das Landgericht Stuttgart zu entscheiden.

13.03.2018

Gute Nachricht für deutsche Flugpassagiere: Die EU-Richter in Luxemburg haben entschieden, dass Reisende bei Flugverspätungen im Ausland und von ausländischen Partner-Airlines vor deutschen Gerichten klagen dürfen.

07.03.2018

Wird die Maschine kurz vor dem Start repariert, kommt schon mal ein mulmiges Gefühl auf. In einem Fall griff die Angst aber so um sich, dass gleich mehrere Insassen das Flugzeug verließen und eine Verspätung verursachten. Wer zurückblieb, bekommt eine Entschädigung.

10.04.2018