Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Wie man sich vor Bettwanzen im Reisegepäck schützt
Reisereporter Aktuelles Wie man sich vor Bettwanzen im Reisegepäck schützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 08.05.2018
Bettwanzen sind kein schönes Urlaubsandenken. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dessau-Roßlau

Bettwanzen sind in vielen Hotels ein Problem - und sie werden im Gepäck mit nach Hause gebracht. Daher rät das Umweltbundesamt, bei Verdacht auf einen Befall Koffer und Taschen nach der Reisen der Badewanne auszupacken. Die Tiere lassen sich darin besser erkennen.

Wer schon sicher weiß, dass er

Bettwanzen in seiner Unterkunft hatte und sie daher mit nach Hause bringt, kann das Gepäck auch vor dem Auspacken noch von einem Schädlingsbekämpfer begasen lassen.

In Deutschland sind Bettwanzen eigentlich nahezu ausgerottet, allerdings breiten sie sich aktuell wieder verstärkt aus, berichtet das Umweltbundesamt. Es rät zur Bekämpfung durch Fachleute, wofür man durchaus mehrere Wochen einkalkulieren muss.

Schützen vor einem Befall kann man sich nicht, erläutert der Deutsche Schädlingsbekämpfer-Verband (DSV). Man könne aber das Hotel oder Apartment zu Urlaubsbeginn gut absuchen und notfalls auf eine andere Unterkunft bestehen. Allerdings: In großen Wohnanlagen können sich Bettwanzen leicht verbreiten.

Bettwanzen entdeckt man laut Umweltbundesamt zum Beispiel im Bett und in oder hinter anderen Möbeln sowie Bilderrahmen, Lichtschaltern, Tapeten und Fußleisten. Sie verstecken sich gerne dort und hinterlassen schwarze Punkte - ihren Kot.

Hinweise auf Bettwanzen findet man auch an sich selbst: Es bilden sich stark juckende Pusteln, Blasen oder Quaddeln durch die Stiche der Tiere. Aber: Nicht jeder reagiert so, bei manchen Menschen entwickeln sich gar keine Anzeichen.

Die Bettwanze ist ein Blutsauger, sein Hauptwirt ist der Mensch. Das Insekt ist sehr widerstandsfähig und hat eine Lebenserwartung von sechs Monaten. Es ist aber nicht gefährlich: Das Risiko, dass die Insekten Krankheitserreger übertragen, ist äußerst gering. Der Befall hat auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun, wie das Umweltbundesamt betont.

Die Tiere sind laut DSV vier bis sechs Millimeter lang und rostrot bis dunkelbraun, wobei die Beine und Antennen eher gelblich aussehen. Die Wanzen sind flach, daher nennt man sie auch Tapetenflunder. Sie können nicht fliegen.

dpa

Das riesige viktorianische Gewächshaus im botanischen Garten Kew Gardens in London bietet schon von außen einen beeindruckenden Anblick. Nach einer Renovierung können Besucher nun auch wieder sein Inneres bestaunen.

08.05.2018

Urlauber können im Winter sparen - das gilt zumindest für DER-Kunden. Der Reiseanbieter senkt für viele Fernreisen seine Preise. Zu den günstiger angebotenen Zielen gehören etwa die Vereinigten Arabischen Emirate, USA und die Karibik.

08.05.2018

Zur Fußball-WM erwartet Russland Hunderttausende Besucher. Darauf stellen sich auch die Airlines ein. Lufthansa etwa baut sein Angebot für Flüge nach Moskau aus. Doch auch wer im Sommer andere Ziele ansteuert, kann von neuen Verbindungen profitieren.

08.05.2018
Anzeige