Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Wie gefährlich sind Luftlöcher?
Reisereporter Aktuelles Wie gefährlich sind Luftlöcher?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 11.03.2018
Luftlöcher bringen das Flugzeug zwar nicht zum Absturz. Doch durch starke Turbulenzen kann es schon mal zu Verletzungen kommen. Passagiere bleiben daher besser angeschnallt. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Langenhagen

Für viele Passagiere ist es ein Alptraum: Das Flugzeug sackt plötzlich ab, und für einen Moment fühlt es sich so an, als würde die Maschine abstürzen.

Dabei sind Luftlöcher ganz harmlos, sagt Markus Wahl von der Pilotenvereinigung Cockpit. "Das Absacken ist zwar unangenehm, aber für das Flugzeug in keiner Weise gefährlich."

Schon der Begriff "Luftloch" sei irreführend. "Luftlöcher gibt es nicht, zumindest nicht in dem Sinne, dass da ein Loch in der Luft ist." Vielmehr handelt es sich um Turbulenzen, bei denen das Flugzeug durch unterschiedliche Luftströmungen fliegt. Diese Luftbewegung lässt die Maschine ein paar Meter absacken. "Es verliert an Höhe, was einem Gefühl einer Fahrt in der Achterbahn gleicht", erklärt Wahl.

Zwar besteht für das Flugzeug dabei keine Gefahr. Um sich bei heftigen Turbulenzen aber nicht zu verletzen, rät der Experte, den gesamten Flug über angeschnallt zu bleiben. In den meisten Fällen versuchen Piloten, Turbulenzen zu umfliegen oder diese schnell wieder zu verlassen - etwa durch einen Steig- oder Sinkflug oder durch eine Kursänderung.

dpa

Als Patchwork-Familie in den Urlaub? Na, einfach buchen und ab zum Flughafen, oder? Schön wär's. Wer als Patchwork-Familie verreisen will, muss so einiges beachten.

11.03.2018

Die Türkei feiert ein Comeback, Griechenland ist gefragt - das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres läuft auf Hochtouren. Der Boom hat aber auch Schattenseiten.

22.02.2018

Mit der Höllentalbahn den Schwarzwald zu durchqueren, ist für viele Reisende ein besonderes Erlebnis. Doch in den kommenden Monaten müssen Bahngäste mit Sperrungen rechnen. Es wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

22.02.2018
Anzeige