Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Noch kein Starttermin für "Airbnb Plus" in Deutschland
Reisereporter Aktuelles Noch kein Starttermin für "Airbnb Plus" in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 27.02.2018
Wann der Dienst «Airbnb Plus» nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
San Francisco

Unter dem Namen "Airbnb Plus" bietet der Vermittler Airbnb jetzt geprüfte Unterkünfte an. Für den Start in Deutschland gibt es aber derzeit noch keinen Termin.

"

Airbnb Plus" ist laut Unternehmen momentan in 13 Metropolen verfügbar: London, Rom, Barcelona, Mailand, Austin, Chicago, Los Angeles, San Francisco, Kapstadt, Shanghai, Melbourne, Sydney und Toronto. Zum Start sind zunächst 2000 Gastgeber dabei.

Bei "Airbnb Plus" soll die Qualität der Unterkünfte durch den Besuch eines Prüfers der Firma garantiert sein. Das Angebot werde global ausgeweitet, ein genauer Zeitplan dafür stehe nicht fest, so Airbnb.

Für zahlungskräftigere Reisende soll es im Frühjahr außerdem die neue Rubrik "Beyond by Airbnb" geben, in der Luxus-Unterkünfte wie Villen oder Penthouse-Wohnungen zu mieten sein werden.

dpa

Vielflieger kennen das Meilen sammeln. Doch Prämienprogramme und Bonuskarten für Reisende gibt es auch bei großen Hotelketten. Für Touristen und Geschäftsreisende lohnen die Angebote von der ersten Nacht an. Was Hotelgäste wissen müssen, um zu sparen.

27.02.2018
Aktuelles Ausgehen gegen die Krise - Athens Trend-Viertel Kerameikos

Die Finanzkrise hat Athen verändert. Alles ist politisch. Auch Kaffee trinken. Ganz in der Nähe des Touristenmagneten Akropolis lockt eine neue Kulturszene, die Griechenlands Hauptstadt zu einem der momentan spannendsten Orte Europas macht.

27.02.2018

Warum sind viele Thailand-Urlauber leichtsinnig, respektlos und benehmen sich wie auf dem Ballermann? Das fragen sich Thais in den Urlaubshochburgen. Durch Unwissen oder Leichtsinn landen jährlich zahlreiche Touristen in der Klinik, im Knast oder im Sarg.

27.02.2018
Anzeige