Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nach Hurrikan "Irma": Auswirkungen für Urlauber

Tourismus Nach Hurrikan "Irma": Auswirkungen für Urlauber

Die Auswirkungen des Hurrikans "Irma" für Urlauber sind je nach Region sehr unterschiedlich. In einigen Reisegebieten gab es massive Schäden, in anderen Regionen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb.

Voriger Artikel
Ein Oktoberfest-ABC: von Anstich bis Zeltschluss
Nächster Artikel
Deutsch-Tschechischer Kulturfrühling verlängert

Touristen am Strand in Varadero in Kuba: Dort hat Hurrikan «Irma» schwere Schäden verursacht.

Quelle: Desmond Boylan/AP/dpa

Santo Domingo. Während Touristen und Anwohner in der Dominikanischen Republik vergleichsweise Glück hatten, verursachte

Hurrikan "Irma" im Norden Kubas erhebliche Schäden. Noch gibt es keine vollständige Bestandsaufnahme zu allen betroffenen Reisegebieten - aber einen ersten Überblick:

- KUBA

Derzeit ist nicht bekannt, dass im Norden Kubas ausländische Touristen zu Schaden gekommen sind,

informiert das Auswärtige Amt. Dennoch liegt die Infrastruktur in vielen Regionen brach. Vor Ort gebe es oft noch Stromausfälle. Auch der Zugang zu mobilen Netzwerken ist unzuverlässig und nicht überall im Norden Kubas möglich. Die deutsche Botschaft in Havanna ist wieder geöffnet und erreichbar, teilte das Auswärtige Amt mit.

Fluggesellschaften wie Condor, Tui und Eurowings haben laut Auswärtigem Amt zusätzliche Kontingente für Rückreisen zur Verfügung gestellt. Reisende sollten bei Interesse Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter oder Reiseleiter vor Ort aufnehmen - und Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten.

Thomas Cook hat nach eigenen Angaben alle Reisen nach Varadero und Havanna bis einschließlich 25. September abgesagt. Auch Rundreisen hat der Veranstalter bis einschließlich 30. September storniert. Kunden können Anreisen bis einschließlich 25. September kostenfrei umbuchen oder stornieren.

DER Touristik wird keine neuen Gäste nach Kuba befördern - bis zum 25. September. Betroffene erhalten auch hier den Reisepreis zurück. Urlauber vor Ort werden gebeten, über eine vorzeitige Rückreise nachzudenken, und auf Wunsch ausgeflogen. Die vorzeitigen Rückflüge starten vom Flughafen Havanna. (DER Touristik-Kundenhotline für vorzeitige Kuba-Rückreise: +49 69 95881421)

Auch der Reiseveranstalter Tui sagt alle Reisen nach Varadero, Havanna sowie St. Clara mit Anreisedatum bis einschließlich 21. September ab. Das gilt auch für Reisen auf die vorgelagerten Inseln im Norden Kubas - Cayo Cocos, Cayo Guillermo und Cayo Santa Maria.

In diesen Regionen wurde die Infrastruktur nachhaltig beschädigt, wie auch Thomas Cook berichtet. Deshalb sagt der Veranstalter alle Reisen dorthin bis 31. Oktober ab.

- ST. MARTIN, ST. EUSTATIUS und SABA

Die Antilleninsel St. Martin im Karibischen Meer ist nach Angaben von Tui am schwersten betroffen. Es wird mehrere Monate dauern, bis dort die touristische Infrastruktur wieder aufgebaut ist. Deshalb hat der Reiseveranstalter die Insel vorsorglich bis auf weiteres aus dem Programm genommen. Ebenso schwer beschädigt sind die Nachbarinseln Sint Eustatius und Saba.

Das

Auswärtige Amt rät Urlaubern, die Notwendigkeit und Möglichkeit ihrer Reise und die aktuelle Situation genau zu prüfen. Außerdem sei den

Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt Folge zu leisten. Die niederländischen Behörden weisen darauf hin, dass aktuell kein ziviler Flugverkehr zu den Inseln besteht.

Dem Auswärtigen Amt zufolge werden die Stromversorgung und Infrastruktur vielerorts noch einige Zeit eingeschränkt bleiben, die sanitären Bedingungen könnten darunter leiden. Die Aufräumarbeiten würden lange Zeit in Anspruch nehmen. Informationen der zuständigen niederländischen Behörden gibt es in englischer Sprache unter der Hotline +31 2020 51 351.

- FLORIDA

Auf den Florida Keys wurden Bewohner und Gäste evakuiert. Nach

Angaben des Auswärtigem Amtes können sie derzeit nicht dorthin zurückkehren. In den Gebieten ist es auch zu weitreichenden Stromausfällen gekommen, die Kommunikation ist in vielen Regionen zusammengebrochen.

Thomas Cook sagt alle Reisen auf die Florida Keys bis zum 30. September ab. Reisen in andere Regionen Floridas storniert der Veranstalter bis einschließlich 18. September.

Auch DER Touristik befördert bis zum 18. September keine neuen Gäste nach Florida. Betroffene Kunden erhalten den Reisepreis nach Angaben des Veranstalters zurück. Für Reisen auf die Florida Keys sind Umbuchungen und Stornierungen bis zum 25. September kostenfrei möglich. Die Landverbindung zum Festland sei derzeit gesperrt.

Laut Tui ist Miami Beach weniger stark betroffen als zunächst befürchtet. Allerdings gelten in Teilen Florida derzeit noch Ausgangssperren. Laut Auswärtigem Amt sollten Reisende Schutzräume erst nach offizieller Entwarnung verlassen. Wer bereits einen Flug gebaucht hat, sollten seine Reisepläne überdenken. Tui-Kunden mit Anreisedatum bis einschließlich 18. September können Reisen nach Florida gebührenfrei umbuchen oder stornieren.

Außerdem hat Tui Reisen auf die Florida Keys mit Anreise bis einschließlich 31. Oktober abgesagt. Für Gäste in Florida, die einen Flug oder weitere Leistungen über Tui gebucht haben, organisiert der Veranstalter auf Wunsch vorzeitige Rückflüge oder alternative Reiserouten.

- DOMINIKANISCHE REPUBLIK

In der

Dominikanischen Republik hat Hurrikan "Irma" keine größeren Schäden verursacht. Darauf macht das Ministerium für Tourismus aufmerksam, wie der zuständige Tourismusverband berichtet. Demnach sei die touristische Infrastruktur intakt. Seit vergangenem Samstag laufen sämtliche Flughäfen und Hotelanlagen im Normalbetrieb. Das gilt unter anderem für touristische Gebiete wie Punta Cana, Bávaro, La Romana und Santo Domingo, aber auch für Puerto Plata und Samaná.

Reiseveranstalter Thomas Cook berichtet, dass ab sofort alle Anreisen in die Dominikanische Republik wie geplant stattfinden. Ein regulärer Hotelbetrieb sei gewährleistet. Auch der Reiseveranstalter

Tui meldet, dass Reisen uneingeschränkt durchgeführt werden können. Mittlerweile herrsche nahezu vollständig Normalbetrieb.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles