Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren

Tourismus Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren

Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Wollen Urlauber nun lieber zu Hause bleiben, können sie kostenlos Stornieren. Zumindest bieten das die großen Reiseveranstalter an.

Voriger Artikel
Oktoberfest 2017: Wiesn-Warnung an Schwule übertrieben?
Nächster Artikel
Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser

Nun zieht Hurrikan «Maria» durch die Karibik.

Quelle: NASA/dpa

Hannover/Oberursel. Nach "Irma" kommt "Maria": Erneut wirbelt ein

Hurrikan die Reisepläne von Karibik-Urlaubern durcheinander.

Die großen deutschen Reiseveranstalter bieten Betroffenen kostenloses Umbuchen und Stornieren an - für Reisen in die

Dominikanische Republik gilt das bis zum 21. September. Ob es weitere Änderungen gibt, erfragen Kunden am besten direkt bei ihrem Anbieter. Hier die Kontaktadressen der großen Veranstalter:

- Tui: Das Service-Center ist täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr unter 0511/56 780 105 erreichbar. Wer in einem Reisebüro oder bei einem Internetportal gebucht hat, sollte sich dort an den jeweiligen Ansprechpartner wenden. Unter

www.tui.com/service-kontakt finden Kunden außerdem ein Kontaktformular im Internet.

- Thomas Cook: Kunden vom Veranstalter Thomas Cook wählen die 0234/96 103 649 für Buchungen auf der Veranstalterwebseite, ansonsten die Nummer 01806/200 500. Für Neckermann lauten die entsprechenden Nummern 0234/96 103 71 und 01806/200 400. Unter

www.thomascook.de/service und

www.neckermann-reisen.de/kontakt finden Kunden weitere Informationen im Internet.

- DER Touristik: Für Kunden vor Ort oder kurz vor Abreise gibt es eine 24-Stunden-Hotline: 069/95 88 14 21. Alle anderen Kunden wenden sich direkt an die jeweilige Marke der Veranstaltergruppe - unter 

www.dertouristik.com/de/gaesteservice finden Kunden die Kontaktdaten aufgelistet. Haben sie im Reisebüro oder bei einem Internetportal gebucht, müssen sie sich dorthin wenden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles