Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen So brutal vertreiben Waldarbeiter einen Orang-Utan aus dem Urwald
Nachrichten Wissen So brutal vertreiben Waldarbeiter einen Orang-Utan aus dem Urwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 07.06.2018
Der Orang-Utan muss vor dem Bagger fliehen. Quelle: Screenshot/Zoomin.TV
Anzeige
Jakarta

Wie brutal Waldarbeiter in Indonesien bei den Rodungen gegen Tiere vorgehen, zeigt nun ein Facebook-Video: Die Männer versuchen, einen Orang-Utan in die Enge zu treiben. Das Tier kann nur knapp vor der Schaufel des Baggers fliehen. Die Szene wurde bereits 2013 gefilmt, ging aber erst an diesem Donnerstag in den sozialen Netzwerken viral.

Die Zerstörung der Urwälder auf Indonesien gehen auch 2018 ungehindert weiter. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace wurden sechs illegale Holzfällercamps in dem 570 Quadratkilometer großen Wald Sungai Putri ausgemacht, in dem noch rund 1200 der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans leben. Einige stünden in der Nähe von Nestern der Menschenaffen.

Die Waldbrände hatten im vergangenen Jahr 2,6 Millionen Hektar Wald in Teilen Indonesiens, Singapurs, Malaysias und Südthailands zerstört und die Region mit einem gesundheitsgefährdenden Smog überzogen. Sie waren auch eine Folge der immer weiter voranschreitenden Trockenlegung und Rodung von Moorsumpfwäldern, auf denen dann Palmölplantagen angelegt werden, die leicht entzündlich sind. Die Weltbank schätzte die Schäden auf 16 Milliarden Dollar (13,6 Milliarden Euro).

Von sos/AP/RND

Wissen Physiotherapie in Not - Therapeuten am Limit

Immer mehr Physiotherapeuten kämpfen um ihre Existenz – mit einer spektakulären Aktion machen sie nun auf ihre Not aufmerksam.

07.06.2018

Wenn tropische Wirbelstürme langsamer werden, können sie mehr Schaden anrichten. Eine Studie hat nun gezeigt: In den vergangenen Jahrzehnten hat ihre Geschwindigkeit um zehn Prozent abgenommen.

07.06.2018

Die medizinische Versorgung wird immer besser. Doch die Quote von Frühgeborenen bleibt unverändert. Fortschritte gibt es bei der Versorgung der Frühchen.

07.06.2018
Anzeige