Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Smartphones führen zu mehr Kurzsichtigkeit bei Kindern
Nachrichten Wissen Smartphones führen zu mehr Kurzsichtigkeit bei Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 20.09.2018
Das Risiko für Kurzsichtigkeit wächst. Quelle: Ole Spata/dpa
Berlin

Besser keine Handys für die Kleinsten: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones, Tablets und Computern im frühen Kindesalter führt nach Angaben von Augenärzten zu mehr Kurzsichtigkeit. „Studien zeigen, dass Kurzsichtigkeit zu rund 50 Prozent vom Lebensstil beeinflusst wird“, sagte Bettina Wabbels am Donnerstag für die Gesellschaft für Augenheilkunde. Belege dafür gebe es bisher vor allem aus asiatischen Ländern. „Auf uns rollt diese Welle jetzt auch zu.“

Bei Kindern unter drei Jahren führe ein häufiges Starren auf nahe Computerbildschirme zu einem Wachsen des Augapfels und damit zu einem längeren Auge, erläuterte die Augenärztin aus der Bonner Uni-Klinik. „Ist ein Auge einmal so gewachsen, schrumpft es nicht mehr“, ergänzte sie. „Ab 12 Jahre sind die Weichen für die Augen gestellt.“ Kurzsichtigkeit sei dann für das Leben besiegelt. Für Vier- bis Sechsjährige empfiehlt Wabbels deshalb maximal 30 Minuten vor Computern. Grundschulkinder bis zehn Jahre sollten maximal eine Stunde davor sitzen.

Fernseher sind weniger schlimm für die Augen

Es ist vor allem die Nähe von Smartphone und Co zu den Augen, die Sehschwächen bei Kindern befördern kann. „Ein Fernseher ist weniger schlimm, denn er ist weiter weg“, sagte Bettina Wabbels. Wenn aber schon Kleinkinder häufig Spielchen auf Computerscreens verfolgten, leide nicht nur das Auge. „Beim Tablet ist alles platt“, erläuterte sie. Damit könne auch die Entwicklung des räumlichen Seh- und Vorstellungsvermögen bei Kindern leiden – der Wechsel zwischen Nah- und Fernsicht zum Beispiel. Das befördere verschwommenes Sehen – und auch Schielen.

Dazu kämen gereizte, müde und ausgetrocknete Augen. Der Blaulichtanteil in Bildschirmen hemme darüber hinaus die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, ergänzte Nicole Eter, Prädentin der Gesellschaft für Augenheilkunde. Vor dem Schlafengehen sollten deshalb bei Kindern ein bis zwei Stunden ohne Blick auf Computer liegen. „Für Erwachsene gilt im Übrigen das Gleiche“, sagte Wabbels.

Ärzte empfehlen: Je jünger, desto weniger Nutzung

„Im Grunde ist das wie bei Süßigkeiten“, ergänzte die Ärztin. „Computer sind sehr verlockend für Kinder, aber man muss das begrenzen. Je jünger, desto weniger Nutzung.“ Ob Smartphone, Tablet oder PC – die Größe des Bildschirms spiele dabei keine Rolle. Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen und die reale Welt drinnen und draußen erobern. Das sei in jedem Fall besser – auch für die Augen.

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl kurzsichtiger Menschen in Industrieländern nach Angaben der Gesellschaft für Augenheilkunde gewachsen. In Deutschland seien es unter jungen Erwachsenen inzwischen 50 Prozent. In asiatischen Ländern liege die Quote bereits bei 95 Prozent. „Die Zunahme ist vor allem auf sehr frühen und intensiven Gebrauch von PCs, Smartphones und Tablets zurückzuführen“, sagte Eter. Weil die Kinder weniger Zeit draußen im Freien verbrächten, fehle der Blick in die Ferne. Kurzsichtigkeit bedeutet nach Angaben der Gesellschaft nicht nur das oft lebenslange Tragen von Brille oder Kontaktlinsen. Auch die Risiken für Netzhauterkrankungen oder Grünem Star seien größer.

Lesen Sie hier, wie man die Augen entspannen kann.

Von dpa/RND

Zum Start des Oktoberfestes steigt der Methan-Ausstoß in München merklich an. Das haben Forscher bei voran gegangenen Messungen herausgefunden. Sie haben auch eine Erklärung dafür.

21.09.2018

Zum Weltkindertag haben sich Sido und Andreas Bourani mit dem Astronauten Alexander Gerst zusammengetan. So sieht das neue Video vom Song „Astronaut“ aus.

20.09.2018

Ende August wurde im Raumschiff „Sojus MS-09“ ein Loch entdeckt. Über die Ursache wird weiter gerätselt. Doch die Heimkehr von Astronaut Alexander Gerst ist nicht in Gefahr.

20.09.2018