Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Lärm – und wie er unserem Körper schadet
Nachrichten Wissen Lärm – und wie er unserem Körper schadet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 25.04.2018
Der morgendliche Berufsverkehr fließt über den Berliner Kaiserdamm. Der Straßenverkehrslärm nervt die Menschen von allen Lärmverursachern mit Abstand am meisten. Quelle: dpa
Hannover

Am 25. April findet der 21. Tag gegen Lärm, der International Noise Awareness Day, unter dem Motto „Laut war gestern!“ statt.

Die Aufmerksamkeit soll auf die Ursachen von Lärm und seine Wirkungen gelenkt werden. Ziel ist, nachhaltig die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. In Deutschland ist der „Tag gegen Lärm“ eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA).

Am 21. Tag gegen Lärm soll unter dem Motto „Laut war gestern“ auf die Ursachen und Wirkungen unerwünschter Umweltgeräusche aufmerksam gemacht werden. Quelle: dpa-tmn

Herr Hintzsche, welchen Lautstärken ist der Mensch denn im Alltag ausgesetzt?

Unser Gehör ist jeden Tag den verschiedensten Geräuschen ausgesetzt. Das geht los bei Blätterrauschen, das nur etwa zehn Dezibel Lautstärke erreicht über einen gewissen Lautstärkepegel im Büro. Je nach Größe geht es da bei 50 Dezibel los bis hin zum Lärmverursacher Düsenflugzeug, der stolze 130 Dezibel Lärm verursacht.

Inwiefern ist Lärm gesundheitsschädigend?

Er wirkt sich als Stressfaktor auf das vegetative Nervensystem aus. Der Blutdruck kann steigen, es kann zu Kopfschmerzen-und Konzentrationsstörungen kommen, zu Muskelverspannungen oder zu Schlafstörungen. Dadurch kann sich der Körper nicht regenerieren und ist Krankheiten gegenüber eher ausgeliefert. Bei Frauen kann sich Schlaflosigkeit sogar auf das Brustkrebsrisiko auswirken.

Ab welchem Lärmpegel sind wir denn gesundheitsgefährdet?

Es gibt einen gesundheitsrelevanten Schwellenwert, der liegt bei 65 Dezibel am Tag und 55 Dezibel in der Nacht. Dadurch kann es zu den eben genannten Problemen kommen.

Kritischer wird es am Arbeitsplatz, wenn das Ohr acht Stunden lang Lautstärken von etwa 85 Dezibel ausgeliefert ist. Das ist zum Beispiel bei Straßenbauarbeitern oder Schlossern der Fall.

Wenn sie keinen Gehörschutz tragen, ist es wahrscheinlich, dass sie auf Dauer schwerhörig oder sogar taub werden, weil das menschliche Ohr diese langanhaltenden Schäden nicht wieder umkehrbar machen kann.

Gibt es auch gesunden oder angenehmen Lärm?

Dass Lärm gesund oder angenehm sein kann, schließt schon die Definition von Lärm als „unerwünschtem Schall“ aus. Allerdings gibt es durchaus Geräusche, die als angenehm empfunden werden können.

Etwa Naturgeräusche, Meeresrauschen oder die eigene Lieblingsmusik.

Oder das fröhliche Kichern von kleinen Kindern auf dem Spielplatz?

Auch hier kommt es wieder auf die Situation an. Die eigenen Eltern werden sich am Lachen ihrer Kinder erfreuen. Dadurch empfinden sie die Geräusche nicht als störend. Wenn allerdings nebenan jemand in Ruhe ein Buch oder die Zeitung lesen will, kann sogar Kinderlachen als Lärm empfunden werden.

Welcher Lärm hat Sie denn heute schon heimgesucht?

Außer dem ständigen Telefonklingeln im Büro eigentlich noch keiner (lacht).

Heißt das, Sie sind gegen alle anderen Geräusche immun?

Nein das nicht. Aber ich würde sagen, ich bin nicht besonders lärmempfindlich.

Dann verraten Sie doch mal ihre Top 3 der nervigsten Geräusche.

Da ich in der Nähe einer Eisenbahnstrecke wohne, ist der Güterverkehrslärm definitiv auf Platz eins. An zweiter Stelle steht der normale Zuglärm und dann kommen Geräusche von Klimaanlagen.

Sind Klimaanlagen so laut?

Ja, sie sondern Laute in tiefen Frequenzen ab, die hört der Mensch besonders gut. Im kleinen Gewerbebetrieb gegenüber läuft auch nachts die Klimaanlage. Dieses tiefe Brummen stört schon, wenn man schlafen will.

Matthias Hintzsche ist Referent für im Fachgebiet Lärmminderung bei Anlagen und Produkten und Lärmwirkungen Quelle: privat

Was ist das lauteste Geräusch, das ein Mensch ertragen kann?

Der Spitzenpegel aus der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung liegt bei 135 Dezibel. Bei diesen Lautstärken werden die Härchen im Ohr geschädigt und können brechen. Wenn das mehrmals passiert, kommt es zu bleibenden Hörschäden.

Erinnern Sie sich an das lauteste Geräusch, das Sie jemals ertragen mussten?

Ja, das weiß ich noch ganz genau. Ich habe vor einer Weile in einem Ingenieurbüro gearbeitet, für das ich Messungen an der Motorsport-Rennstrecke Schleizer Dreieck in Thüringen vornehmen musste. Die Lautstärken im Nahbereich waren fast unerträglich.

Wie entspannen Sie sich nach Lärmbelastungen wie dieser?

Ich gehe gern raus ins Grüne und genieße die Natur, möglichst ohne Kunstgeräusche.

Lärm – Der schleichende Tod

Straßenlärm ist die größte Quelle von Umweltlärm mit einer geschätzten Anzahl von 125 Millionen Menschen allein in Europa, die Tag und Nacht von einem Lärmpegel von über 55 Dezibel betroffen sind.

Fast 20 Millionen Erwachsene sind genervt von Umgebungslärm. Weitere acht Millionen leiden deshalb unter Schlafproblemen.

Mindestens 10.000 Fälle frühzeitigen Todes sind in Europa auf Umgebungslärm zurückzuführen.

Über 900.000 Fälle von Bluthochdruck werden jährlich durch Umgebungslärm verursacht.

43.000 Krankenhauseinweisungen verursache Umgebungslärm jährlich in Europa.

Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, steigt um 4 Prozent pro 10 Dezibel Zunahme der Straßenlärmbelästigung.

Etwa 4000 Menschen jährlich erleiden einen Herzinfarkt aufgrund von Straßenverkehrslärm.

Von Josefine Kühnel/RND

Natürlich kommen alle Arten von Paaren in meine Praxis, auch in allen Altersbereichen. Aber es ist einfach nicht zu übersehen (und das hat sich auch seit 20 Jahren nicht verändert), dass es oft um einen bestimmten Bereich geht ...

25.04.2018

Plastik ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Und es ist mittlerweile überall zu finden: Selbst in der Arktis haben Forscher eine hohe Konzentration winziger Plastikteilchen entdeckt. Die Folgen für die Mensch, Tier und Umwelt sind noch nicht absehbar.

24.04.2018

Manche Kinder kommen beim Toben und Spielen oft einfach nicht aus der Puste. Obwohl sie viel kürzere Beine haben, rennen sie vielen Erwachsenen davon. Dass der Nachwuchs oft viel fitter ist, beweist eine neue Studie.

24.04.2018