Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Forscher-Wettbewerb soll Great Barrier Reef retten
Nachrichten Wissen Forscher-Wettbewerb soll Great Barrier Reef retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 16.01.2018
Mit einem hoch dotierten Wettbewerb soll eine Lösung für das Great Barrier Reef gefunden werden. Quelle: dpa
Anzeige
Canberra

Mit einem ungewöhnlichen Wettbewerb unter Wissenschaftlern sucht Australien nach einer Lösung zur Rettung der Korallen im weltbekannten Great Barrier Reef. Die konservative Regierung lobte am Dienstag insgesamt zwei Millionen australische Dollar (etwa 1,3 Millionen Euro) aus. Das Angebot richtet sich an Wissenschaftler aus aller Welt.

Australiens Umweltminister Josh Frydenberg sagte zu dem Wettbewerb: „Dies ist eine offene Einladung an die besten Köpfe unter unseren Wissenschaftlern.“ Man erhoffe sich „innovative Lösungen“ zum Schutz der Korallen und für die Genesung beschädigter Riffe. Wegen des großen Ausmaßes der Zerstörung werde jetzt auch „großes Denken“ gebraucht, egal woher

Verbesserung der Wasserqualität als soll Korallensterben aufhalten

Am größten Korallenriff der Welt haben großflächige Korallenbleichen in den vergangenen zwei Jahren beispiellose Schäden verursacht. Betroffen sind fast 90 Prozent des Riffs. Nach Einschätzung von Experten sind weite Teile der Korallenstöcke bereits tot.

Das gesamte Great Barrier Reef ist größer als ganz Italien. Quelle: dpa

Im vergangenen Jahr kündigte die australische Regierung an, unter anderem zwei Milliarden Australische Dollar (rund 1,3 Milliarden Euro) zu investieren, um etwa die Wasserqualität zu verbessern. Zuvor hatte die Unesco gedroht, das Great Barrier Reef auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen.

Das Riff liegt vor der Nordostküste Australiens. Mit einer Ausdehnung von mehr als 344.000 Quadratkilometern ist es größer als ganz Italien.

Hohe Wassertemperatur führt zur Korallenbleiche

Als einer der Gründe für die Korallenbleiche wird vermutet, dass die Wassertemperaturen in den vergangenen Jahren um bis zu vier Grad höher lagen als sonst. Korallen sind Nesseltiere, die mit Algen in einer Gemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen leben. Bei hohen Temperaturen werden die Algen giftig, die Korallen stoßen sie ab und verlieren ihre Farbe.

Das Riff liegt vor der Nordküste Australiens und gehört zum Weltnaturerbe. Quelle: dpa

Die Korallenbleiche bedeutet auch wirtschaftliche Gefahren. Experten schätzen den Gesamtwert des Great Barrier Reef auf umgerechnet etwa 38 Milliarden Euro. Allein die Möglichkeiten für den Tourismus bedeuteten einen Vermögenswert von etwa 20 Milliarden, hieß es. Insgesamt hingen mehr als 64.000 Jobs direkt von der Arbeit am Riff ab.

Von RND/dpa

Mit dem Schlitten rodeln, einen Schneemann bauen oder Schneeflocken mit der Zunge auffangen – das geht nur im Winter, wenn es kalt genug ist. Doch wie genau entstehet Schnee? Das erklärt der Schlaufuchs hier.

20.03.2018
Wissen Die Familienkolumne - Sturmfrei mit Kartoffelecken

Selbst ist das Kind, und so kann der große Bruder auch mal das Abendessen kochen, wenn die Eltern nicht da sind. Ob das wirklich geklappt hat, berichtet zum ersten Mal die 11-jährige Finja.

15.01.2018

Die ketogene Diät kann Epilepsie-Patienten helfen, ihr Einsatz bei Krebs aber ist zweifelhaft. Warum Experten von Selbstversuchen abraten, lesen Sie hier ...

14.03.2018
Anzeige