Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Fluggastrechte: Das müssen Passagiere bei Flugausfällen wissen
Nachrichten Wissen Fluggastrechte: Das müssen Passagiere bei Flugausfällen wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 15.01.2019
Wegen eines angekündigten Warnstreiks kann es an acht deutschen Flughäfen zu Flugausfällen kommen. Betroffenen steht in dem Fall eine Ersatzbeförderung zu. Quelle: dpa/Silas Stein
Frankfurt/Main

Der ganztägige Warnstreik an acht großen deutschen Flughäfen wird am Dienstag, 15. Januar, die Reisepläne von Zehntausenden Passagieren durchkreuzen. Sowohl am größten deutschen Flughafen Frankfurt/Main als auch an sieben weiteren Airports will das Sicherheitspersonal - jeweils in unterschiedlichen Zeiträumen - die Arbeit niederlegen. Nach Berechnungen des Flughafenverbands ADV werden mindestens 220.000 Passagiere betroffen sein. Allein in Frankfurt haben die Fluggesellschaften nach Angaben des Betreibers Fraport für Dienstag 570 der geplanten 1200 An- und Abflüge gestrichen. Die Lufthansa sieht sich gezwungen 400 ihrer 640 Verbindungen in Frankfurt abzusagen, außerdem streicht Deutschlands größte Fluggesellschaft in München 100 von dort 630 geplanten Flügen. Das müssen Passagiere wissen:

Warnstreik an Flughäfen: Wann wird gestreikt?

Beginnen will Verdi den Warnstreiktag um Mitternacht am Dienstag an den Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen. Dort soll das Sicherheitspersonal den ganzen Tag nicht arbeiten. In der Zeit von 2.00 Uhr bis 20.00 Uhr sind am Dienstag dann am Frankfurter Flughafen die etwa 5000 Mitarbeiter, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind, zum Warnstreik aufgerufen. Es folgen die Flughäfen in Dresden (3.00-21.00 Uhr), München (3.30-24.00 Uhr), Leipzig/Halle (4.00-18.00 Uhr) und Erfurt (6.00-22.00 Uhr). In München ist die Passagierkontrolle nicht betroffen, sondern nur die Personal- und Warenkontrolle.

Fluggastrechte: Welche Rechte haben betroffene Fluggäste?

Fällt ein Flug streikbedingt aus oder verspätet sich um mehr als drei Stunden, muss die Fluggesellschaft Reisenden eine alternative Beförderung zum Ziel anbieten - zum Beispiel durch eine Umbuchung auf einen anderen Flug. Das gilt auch, wenn der Fluggast nicht befördert wird, weil er die Maschine wegen der nicht besetzten Sicherheitskontrolle nicht erreichen kann. In vielen Fällen buchen die Fluggesellschaften Kunden automatisch auf einen späteren Flug um. Bei einigen Fluggesellschaften lässt sich das Ticket für innerdeutsche Flüge online direkt in eine Bahnfahrkarte umwandeln.

Andernfalls sollten Betroffene der Airline am besten schriftlich per Mail eine Frist zur Beschaffung der Alternative setzen. Zwei bis drei Stunden hält der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover als Frist für angemessen. Kommt die Fluggesellschaft dem nicht nach, kann sich der Flugreisende selbst Ersatz beschaffen und die Kosten hinterher der Airline in Rechnung stellen.

Flugreisende sollten sich auf der Webseite des Flughafens oder bei ihrer Airline informieren, ob ihr Flug betroffen ist.

Lufthansa-Passagiere zum Beispiel können für den 15. Januar gebuchte Flüge von Frankfurt aus kostenlos auf ein Datum bis zum 20. Januar umbuchen. Fällt der Flug definitiv aus, werde der Gast automatisch auf einen anderen Flug umgebucht und informiert. Andernfalls können sie den Buchungsstatus auf der Webseite der Airline prüfen.

Fluggastrechte: Gibt es eine Entschädigung bei Flugausfällen?

Wird der Flug vorab annulliert oder ist mehr als fünf Stunden verspätet, können Reisende auch ihr Ticket zurückgeben und erhalten das Geld zurück. Eine Entschädigung nach EU-Fluggastrechte-Verordnung steht Reisenden bei einem Streik des Flughafenpersonals allerdings nicht zu. Denn in diesem Fall handelt es sich laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs um höhere Gewalt.

Fluggastrechte: Welche Regeln gelten für Pauschalurlauber?

Bei Pauschalreisen gilt: Der Reiseveranstalter muss sich um alternative Beförderung kümmern. Ab einer Verspätung von mehr als vier Stunden am Ankunftsort können Urlauber den Reisepreis laut Degott nachträglich anteilig mindern. Verkürzt sich ein Kurzurlaub durch den Streik erheblich, kann der Gast die Reise auch stornieren. Er bekommt dann den Reisepreis zurück.

Was sollten betroffene Passagiere jetzt tun?

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rät Fluggästen angesichts des für Dienstag angekündigten Warnstreiks zum Umplanen. Fluggäste hätten während des Streiks keine Möglichkeit, ihren Flug zu erreichen. Passagiere sollten daher von einer Anreise zum Flughafen absehen und sich für weitere Informationen frühzeitig an die Airline oder ihren Reiseanbieter wenden. Auch eine besonders frühe Anreise würde nichts bringen: Die Passagierkontrollen in Frankfurt sind in der Regel erst etwa zwei Stunden vor dem um 5.00 Uhr morgens endenden Nachtflugverbot geöffnet. Auch nach Ende des Ausstands sei noch mit Verzögerungen zu rechnen.

Gilt das auch für Umsteigeverbindungen?

Fraport geht davon aus, dass ein Umsteigen im Transferbereich weitgehend möglich sein wird. Allerdings werde es auch hierbei zu Beeinträchtigungen und Verzögerungen kommen.

Von RND/dpa

Wissen Mehr Stress, weniger Konzentration - Neue Studie: So schadet Schlafmangel den Schülern

Viele Schüler schlafen zu wenig, bevor sie zum Unterricht kommen. Forscher haben nun herausgefunden, welche Folgen der Schlafmangel hat.

15.01.2019

Ein „nur mal ausprobieren“ von Cannabis kann für Jugendliche schlimme Folgen haben. Nach geringen Dosen zeigten sich Veränderungen im Gehirn und im Verhalten der Konsumenten, legt eine neue Studie nah. Allerdings bleiben Fragen offen.

14.01.2019

Das neue Portal „Topf Secret“ soll die Ergebnisse von Hygienekontrollen in Betrieben für Nutzer zugänglich machen. Die Initiatoren wollen damit den Druck auf die Bundesregierung erhöhen. Die Gastronomie hält das Portal für „reinsten Populismus“.

17.01.2019