Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Deutsche trinken zu viel Alkohol
Nachrichten Wissen Deutsche trinken zu viel Alkohol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 28.03.2018
Die deutschen trinken immer noch zu viel Alkohol, heißt es im Jahrbuch Sucht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Konsum von Tabak, Alkohol und illegalen Drogen ist in Deutschland nach wie vor zu groß. Das geht aus der neuen Ausgabe des Jahrbuchs Sucht hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Der Verbrauch von Rauchwaren ist demnach 2017 leicht um rund ein Prozent gestiegen. Die Zunahme ging vor allem auf das Konto von Pfeifentabak. Der Konsum stieg hier um mehr als ein Viertel auf 3245 Tonnen an (28,7 Prozent), während der Verbrauch von Zigaretten und Zigarillos um rund sieben Prozent zurückging.

Beim Alkohol ging der Konsum nach den jüngsten Zahlen für 2016 leicht um rund ein Prozent zurück. In Deutschland werde aber weiterhin viel zu viel getrunken, heißt es im Jahrbuch. Der Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken lag 2016 im Schnitt bei 133,8 Liter pro Kopf. Das entspricht einer gut gefüllten Badewanne. Gemessen in reinem Alkohol pro Kopf entfielen 5 Liter auf Bier, 2,3 Liter auf Wein, 1,8 Liter auf Spirituosen und 0,4 Liter auf Schaumwein. Zusammen ergibt diese Menge einen vollen Eimer.

Bei den illegalen Drogen bleibt Cannabis auf einem Spitzenplatz. Nach den jüngsten Zahlen für 2015 haben rund 7 Prozent der 12- bis 17-jährigen Teenager und 6 Prozent der 18- bis 64-jährigen Erwachsenen in einem Jahr Joints geraucht. Insgesamt sei damit innerhalb der vergangenen 25 Jahre ein zunehmender Trend zu verzeichnen, heißt es im Jahrbuch.

Von RND/dpa

Teile des chinesischen Raumlabors „Tiangong 1“ stürzen voraussichtlich frühestens am Karsamstag und spätestens am Ostermontag auf die Erde. Eine Gefahr für Deutschland besteht laut der Raumfahrtagentur Esa nicht.

28.03.2018

Es gilt als Nachfolger des Weltraumteleskops Hubble und sollte eigentlich in diesem Herbst in den Weltraum befördert werden. Doch das „James Webb“-Teleskop lässt auf sich warten. Die Nasa hat den Start verschoben – schon wieder.

27.03.2018

Feldspitzmäuse verbreiten es, eigentlich galt es bisher nur bei Tieren als gefährlich. Doch jetzt stellt sich heraus: Das Bornavirus kann auch Menschen befallen – und sogar zum Tod führen.

27.03.2018
Anzeige