Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Deshalb machen Akkus bei Kälte schneller schlapp
Nachrichten Wissen Deshalb machen Akkus bei Kälte schneller schlapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 28.02.2018
Bei Kälte machen Smartphone-Akkus schneller schlapp. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Winter hat Deutschland fest im Griff – der Wetterdienst warnt weiter vor eisigen Temperaturen. Nicht nur der Verkehr leidet darunter, auch so manches Smartphone. Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, gibt der Akku schneller auf.

Der Grund dafür ist die chemische Struktur von Lithium-Ionen-Akkus, erklärt Holger Althues vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik in Dresden. Je kälter es ist, desto langsamer laufen die elektrochemischen Prozesse im Inneren der Batterien ab. Dadurch sinke die Speicherkapazität vorübergehend: Der Punkt, bis zu dem der Akku entladen werden kann, werde früher erreicht.

Auch E-Auto-Reichweite schrumpft

Selbst einem vorher noch voll geladenen Smartphone kann dann relativ schnell der Saft ausgehen – mangels Spannung schaltet sich das Telefon ab, wenn eigentlich noch Ladung im Akku sein sollte. Die Reichweite eines E-Autos schrumpfe ebenfalls, sagt Althues. Doch sobald der Akku sich wieder aufwärmt, hat das Smartphone wieder genauso viel Durchhaltevermögen wie vorher.

Was gegen die Kälte hilft? Smartphones, die besonders kälteanfällig sind und sogar ganz ausgehen, sollten draußen lieber ausgeschaltet bleiben. Außerdem hilft es, das Gerät nah am Körper zu tragen. Tipp: Vor dem nächsten Aufladen das Telefon zunächst auf Raumtemperatur erwärmen und erst dann laden. Denn: Ein kalter Akku lädt schlechter als ein Akku auf Zimmertemperatur.

Von RND/iro/dpa

Patientenschützer erheben schwere Vorwürfe gegen Krankenkassen und Behörden. Bei der Entscheidung, die moderne Vierfachimpfung dem älteren Dreifachwirkstoff vorzuziehen, würden Regelungen viel zu spät getroffen, berichten sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

28.02.2018

Wenn es im Winter so richtig frostig ist, gibt es im Sommer weniger Mücken. Diese Faustregel hält sich hartnäckig und wird in diesen Tagen gern benutzt, um sich die Kälte schönzureden. Aber stimmt das auch?

27.02.2018

Gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest helfen keine Pillen und falschen Versprechen, sondern eine intensivere Jagd und schärfere Kontrollen, meint unser Gastautor – der selbst Jäger ist.

26.02.2018
Anzeige