Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Der Frost kann Mücken nichts anhaben
Nachrichten Wissen Der Frost kann Mücken nichts anhaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 27.02.2018
Ungeliebter Plagegeist: Die gemeine Stechmücke. Quelle: dpa
Müncheberg

Frostiger Winter, weniger Mücken im Sommer? Das ist hartnäckiger Aberglaube – und falsch, sagt die Biologin Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF). Den meisten Stechmücken mache selbst später Frost nichts aus. „Insekten haben so eine Art Frostschutzmittel, um über die Wintermonate zu kommen. Denen ist es völlig egal, ob die Temperaturen minus fünf oder minus zehn Grad oder noch kälter sind“, erklärt die Mückenexpertin.

Die Biologin Doreen Walther mit einer Sammlung von Mücken. Quelle: dpa

Probleme mache die Kälte allenfalls eingewanderten, wärmeliebenden Mückenarten wie der asiatischen Tigermücke. Einheimischen Mücken dagegen machten stattdessen eher milde Winter zu schaffen: Dann seien auch Pilzsporen aktiv, die Insekteneier oder Larven überwucherten.

Sowohl die Larven als auch die in Dachböden oder Baumhöhlen überwinternden Mücken warten auf wärmere Temperaturen, um zu schlüpfen oder ihren Winterschlaf zu beenden. Ob es ein mückenreiches Jahr wird, hängt dann davon ab, wie das Wetter im Frühling und Sommer wird: „Viel Niederschlag und warm und kuschlig finden die Mücken auch toll“, sagt Walther.

Von RND/iro/dpa

Gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest helfen keine Pillen und falschen Versprechen, sondern eine intensivere Jagd und schärfere Kontrollen, meint unser Gastautor – der selbst Jäger ist.

26.02.2018

Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland machen wegen psychischer Probleme eine Reha. Das geht aus Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Montagausgaben) vorliegt.

26.02.2018

Es wird wieder eisig im Land: Für die kommende Woche sagen Meteorologen Tiefstwerte von bis zu -15 Grad voraus. Für Obdachlose bedeutet der Dauerfrost auch angesichts der Grippewelle Lebensgefahr. Hier erfahren Sie, wie Sie den Menschen auf der Straße helfen können.

27.02.2018