Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Asteroid „2002 AJ129“ fliegt nah an der Erde vorbei

Weltraum Asteroid „2002 AJ129“ fliegt nah an der Erde vorbei

Der mittelgroße Asteroid „2002 AJ129“ rauscht am Sonntagabend in relativ geringer Distanz mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120.000 Kilometer pro Stunde an der Erde vorbei. Eine Gefahr für Erdlinge besteht laut Nasa allerdings nicht.

Voriger Artikel
Wiki und der starke Mann
Nächster Artikel
Resistente Erreger in Gewässern entdeckt

Immer wieder fliegen Asteroiden in relativ naher Distanz an der Erde vorbei. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Washington. Am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr wird ein Asteroid relativ nah an unserem Planeten vorbeifliegen. Den Himmelskörper namens „2002 AJ129“ und die Erde werden nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa „nur“ rund 4,2 Millionen Kilometer trennen. Das entspricht etwa der zehnfachen Distanz zwischen Erde und Mond.

Eine Gefahr für unseren Planeten besteht jedoch nicht. Das erklärte die Nasa vor knapp zwei Wochen. „Wir beobachten diesen Asteroiden seit mehr als 14 Jahren und kennen seinen Orbit sehr genau“, sagte Nasa-Forscher Paul Chodas. Obwohl der Asteroid als „potenziell gefährdend“ eingestuft wurde, gebe es keinen Grund zur Sorge. „Unsere Berechnungen sagen aus, dass es überhaupt keine Chance gibt, dass „2002 AJ129“ am 4. Februar oder irgendwann anders in den kommenden 100 Jahren mit der Erde kollidieren wird.“

Mit einem Durchmesser von etwa einem Kilometer ist der Asteroid von der Nasa als „mittelgroß“ eingestuft worden. Die Raumfahrtagentur entdeckte den Körper im Jahr 2002 von einem Observatorium auf Hawaii aus. Er wird die Erde Berechnungen zufolge mit einer hohen Geschwindigkeit von rund 34 Kilometern pro Sekunde (122.400 Kilometern pro Stunde) passieren. Damit ist der flinke Asteroid um einiges schneller als die meisten bisher registrierten Objekte in Erdnähe.

Nasa-Rover zeigt spektakuläre Panorama-Bilder

Von dpa/RND/mkr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr