Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Elektrogroßgeräte entsorgen: Wohin mit dem alten Kühlschrank?
Nachrichten Wissen Elektrogroßgeräte entsorgen: Wohin mit dem alten Kühlschrank?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 21.11.2018
Wer ab dem 1. Dezember seine Elektrogroßgeräte auf eine Deponie bringen möchte, sollte vorher nachfragen, ob auch Platz ist. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Wer zukünftig Elektrogroßgeräte, wie Waschmaschine, Herd, Fernseher oder Kühlschrank, bei einem Wertstoffhof abliefern möchte, sollte sich beim Entsorgungsbetrieb vorher erkundigen, ob dort auch Platz ist für den Schrott. Ab dem 1. Dezember kann – wegen einer Änderung des Elektro- und Elektronikgesetzes (ElektroG) – nicht jede Deponie ein Elektrogroßgerät abnehmen.

Bessere Entsorgung von Elektroschrott

Ob Groß- oder Kleingeräte: Elektroschrott werde nach wie vor falsch entsorgt, schreibt das Umweltbundesamt. Und das soll geändert werden. Besonders schlecht sehe es bei großen Haushaltsgeräten aus: „Knapp 465.000 Tonnen Kühlschränke, Waschmaschinen und Geschirrspüler verschwinden in den Untiefen illegaler Sammlung oder in nicht zertifizierten Behandlungsanlagen“, sagt die Chefin des Umweltbundesamts (UBA), Maria Krautzberger.

Das Elektronikgesetz tritt seit 2015 stufenweise in Kraft und soll die Umwelt und Verbraucher entlasten und den Hersteller verpflichten, Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus der Produkte zu übernehmen. Moderne Elektrogeräte bestehen häufig aus Hunderten Substanzen, darunter wertvolle Rohstoffe wie Aluminium oder Kupfer. Andererseits aber auch aus umwelt- und gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Cadmium und Blei, Quecksilber und Flammschutzmittel. Gerade alte Kühlschränke, die entsorgt werden müssen, enthalten oft die Ozonschicht schädigende Stoffe.

Größere Einzel- und Onlinehändler müssen Großgeräte zurücknehmen

Schon seit Mitte 2016 müssen größere Einzelhändler und auch Online-Händler Elektrogeräte zurücknehmen und entsorgen. Das gilt für Geschäfte, die auf mehr als 400 Quadratmetern Fläche elektronische Produkte verkaufen. Bei Online-Händlern wie Amazon zählt die Lagerfläche. Geräte mit einer Kantenlänge unter 25 Zentimetern dürfen auch ohne Kassenzettel zurückgeben werden, ohne ein neues Gerät anschaffen zu müssen. Für größere Geräte gilt: Möchte man diese zurückgeben, muss dafür ein neues Gerät gekauft werden. Eine Umfrage des Umweltbundesamtes ergab, dass nur jedes zehnte Gerät zum Handel zurückgebracht wurde. Viele Verbraucher wüssten gar nicht, dass der Handel alte Geräte zurücknehmen muss.

Deponien: Zukünftig weniger Platz für E-Schrott

Durch das neue Elektro- und Elektronikgesetz gibt es eine Reihe von Anpassungen bei der Annahme und Abholung von Elektroaltgeräten. Ab dem 1.Dezember werden auch Möbel wie elektrisch verstellbare Schreibtische, Textilien mit eingebauter Elektronik oder Schränke mit Beleuchtung als Elektroaltgeräte behandelt. Deswegen reicht auf einigen Wertstoffhöfen der Platz nicht mehr aus, um Elektrogroßgeräte abzunehmen. Auch die Entsorgung von Elektrogeräten aller Art ist über den Sperrmüll nicht mehr möglich. Jeder, der seinen alten Kühlschrank oder seine defekte Waschmaschine abgeben möchte, sollte sich vorher bei den Wertstoffhöfen informieren.

Von RND

Wissen Bergbau auf Asteroiden - Goldrausch im All

Auf der Erde sind Rohstoffe knapp, nun nimmt die Wirtschaft Ressourcen auf fernen Himmelskörpern in den Blick. US-Unternehmen investieren galaktische Summen in die Idee von den Steinbrüchen im All. Der BDI warnt bereits, Deutschland könnte den Anschluss verlieren. Aber lassen sich die Pläne überhaupt umsetzen?

21.11.2018

Viele Patienten müssen derzeit lange auf eine Grippe-Impfung warten, denn in einigen Regionen gibt es keinen Impfstoff mehr. Wie kommt es immer wieder zu Engpässen?

21.11.2018
Wissen Bundesinstitut für Risikobewertung - Tattoos – ein gefährlicher Körperschmuck?

Über die Wirkung von Farbpigmenten im Körper ist wenig bekannt und Tätowierpigmente unterliegen kaum Vorgaben. Bewusst ist das den wenigsten Menschen – vor allem den Tätowierten selbst, wie eine Umfrage zeigt.

20.11.2018