Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Zalando expandiert nach Tschechien und Irland
Nachrichten Wirtschaft Zalando expandiert nach Tschechien und Irland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 04.06.2018
Der Online-Modehändler Zalando liefert ab Sommer auch an Kunden in Tschechien und Irland. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

So schnell werden aus 24 Millionen potenziellen Kunden ganze 39 Millionen: Der Online-Modehändler Zalando expandiert in zwei weitere Länder, wie das Unternehmen mitteilte. Mit Irland und Tschechien beliefert das Versandhaus damit insgesamt 17 Länder.

Die erste Expansion seit dem Jahr 2013 soll demnach laut Vorstandschef Rubin Ritter aber nicht die letzte bleiben: Zalando wolle in den kommenenden Jahren den europäischen Markt weiter erschließen. Zu den angestrebten Regionen gehöre Portugal und Osteuropa.

Wachstum vor Profit

Für die Geschäftsführer des Onlinemodehandels stehe derzeit das Wachstum klar vor dem Profit, wie Ritter betonte: „Deswegen sollte in den nächsten Jahren niemand von uns einen deutlichen Ausbau der Profitabilität erwarten, es wäre einfach nicht schlau, sich jetzt nicht mehr aufs Wachstum zu konzentrieren.“

Wachstum kostet Geld, anstatt Gewinne einzufahren. Von den insgesamt 420 Milliarden Euro, die die europäische Modebranche jedes Jahr einbringt, hat Zalando aktuell einen Marktanteil von etwa einem Prozent. Auch dahingehend arbeite das Unternehmen langfristig gesehen an einem Ausbau, sagt Ritter.

Verluste in der ersten Jahreshälfte

Neue Logistikzentren, Investitionen in den Online-Auftritt und mehr Sortiment – Zalando setzt wirklich alles auf Wachstum. Das hat dem Unternehmen in der ersten Jahreshälfte bereits Verluste eingebracht. Der Modehändler macht trotzdem weiter, zunächst mit einer englischsprachigen Version für Deutschland und einer auf italienisch für die Schweiz, um künftig noch mehr Menschen zu erreichen.

Von RND/lf

Bei der Energiewende liegt der Fokus auf der grünen Stromerzeugung. Dabei werden wichtigere Bereiche vernachlässigt – das bedroht nach Einschätzung von Fachleuten die von der Bundesregierung vorgegebenen Klimaschutzziele.

07.06.2018

Nun ging alles ganz schnell: Am 7. Juni, nur wenige Tage nachdem die US-Behörden zustimmten, soll die Monsanto-Übernahme durch Bayer perfekt sein. Der Deal kostet Bayer am Ende etwas mehr als ursprünglich erwartet.

04.06.2018

Jüngere Zielgruppe, mehr Konferenzen, weniger Freikarten, Juni statt März: das neue Messekonzept der Cebit unter der Lupe.

08.06.2018
Anzeige