Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Conti möchte auch gefördert werden
Nachrichten Wirtschaft Conti möchte auch gefördert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 01.11.2018
Fahnen mit dem Continental-Logo wehen vor der Hauptverwaltung des Unternehmens. Quelle: dpa
Hannover

Der Autozulieferer Continental fordert Nachbesserungen bei der gesetzlichen Neuregelung der beruflichen Qualifizierung. Die Bundesregierung plant, künftig nur Weiterbildungen fördern, wenn sie länger als vier Wochen dauern und außerhalb des Betriebs stattfinden. „Dies widerspricht jeglicher Erfahrung mit Lerneffektivität“, sagte Personalvorstand Ariane Reinhart am Donnerstag. „Effizientes Lernen funktioniert am besten im Betrieb selbst, weil sich dort die Lernerfolge durch den Praxisbezug schneller einstellen und die Mitarbeiter entsprechend motiviert sind.“

Zudem stört man sich bei Conti auch an der geplanten Staffelung der Förderung nach Firmengröße. „Weiterbildung muss zielgerichtet sein“, erklärte Reinhart. Deshalb dürften nur Unternehmen berücksichtigt werden, die eine strategische Personalplanung für die nächsten fünf Jahre hätten: „Wenn wir nur 20 Prozent unserer rund 63.000 Mitarbeiter in Deutschland neun Monate lang qualifizieren wollen, kostet uns das eine Milliarde Euro.“

Der Vorstoß von Continental stößt im Arbeitgeberlager auf Kritik. Die Förderung auf kleine und mittlere Unternehmen zu beschränken und bei 2000 Beschäftigten die Grenze zu ziehen, sei sinnvoll, hatte Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer kürzlich im „Handelsblatt“ erklärt. Auch der Chemie-Arbeitgeberverband macht sich für die spezielle Förderung kleinerer Firmen stark, solange diese nicht am Bedarf vorbei gehe.

 

Von Jens Heitmann

Die Gründungszahlen in Niedersachsen sind seit Jahren sehr gering. Immerhin zeigen sich die Existenzgründungsvorhaben erfreulich bestandsfest.

01.11.2018

Mit diesem Schritt steigt er zu einem der fünf größten Aktionäre der Deutschen Bank auf: Ein US-Hedgefonds ist bei der Deutschen Bank eingestiegen. Auf die Aktie des Geldhauses wirkt sich das positiv aus.

01.11.2018

Wenn Windräder mehr Strom produzieren, als gerade verbraucht wird, hat das Netz ein Problem. Ein Teil der Lösung hat nun in Friesland seinen Dienst aufgenommen.

01.11.2018